+
In einer Getränkefabrik wird Limonade abgefüllt. Foto: Martin Schutt

Rückgang um zwei Prozent

Deutsche kaufen seltener alkoholfreie Erfrischungsgetränke

Einer aktuellen Studie zufolge ist der Konsum von alkoholfreien Erfrischungsgetränken hierzulande zurückgegangen. Am häufigsten greifen die Menschen zu Wasser als Durstlöscher.

Düsseldorf (dpa) - Die Verbraucher in Deutschland greifen seltener zu alkoholfreien Erfrischungsgetränken. Im Schnitt kaufte jeder Bundesbürger zwischen August 2018 und Juni 2019 im Lebensmittelhandel sowie in Getränke- und Drogeriemärkten rund 304 Liter davon, wie eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen ergab.

Der Gesamtkonsum sei damit im Vergleich zu den vorangegangenen zwölf Monaten um fast zwei Prozent auf rund 24,4 Milliarden Liter zurückgegangen.

Günstiger wurde der Kampf gegen den Durst durch die Kaufzurückhaltung aber nicht. Die Ausgaben für Mineralwasser, Limonade und Energydrinks stiegen trotz des rückläufigen Konsums um fast zwei Prozent auf rund 13,8 Milliarden Euro, wie Nielsen ermittelte. Jeder Verbraucher gab damit fast 173 Euro für Erfrischungsgetränke aus.

"Mit der Temperatur steigt auch die Lust der Deutschen auf erfrischende Getränke", sagte Nielsen-Getränkeexpertin Petra Ossendorf. Im Juli werde am meisten konsumiert.

Am häufigsten greifen die Menschen hierzulande dabei zu Wasser als Durstlöscher. Mehr als 13 Milliarden Liter davon gingen über den Ladentisch. Hinzu kamen 3,8 Milliarden Liter an Cola-Getränken und fast zwei Milliarden Liter an Limonaden. Platz vier im Beliebtheitsranking belegten Fruchtsäfte, von denen rund 1,1 Milliarden Liter getrunken wurden. Knapp 30 Prozent der Verbraucher greifen Nielsen zufolge auch oft und gerne zu Leitungswasser, um ihren Durst zu löschen.

Doch zeigen sich die Bundesbürger mittlerweile immer öfter experimentierfreudig und greifen statt zu Wasser oder Limonade zu trendigeren Getränken. "Als kühle Erfrischung liegen Eiskaffee, Energydrinks und Bittergetränke bei den Verbraucher aktuell im Trend", berichtete Expertin Ossendorf. Auch Eisteegetränke wie beispielsweise Mate würden immer beliebter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pakistan droht Massenarbeitslosigkeit durch Corona-Maßnahmen
Schon heute leben in Pakistan rund vier von zehn Menschen bereits unterhalb der Armutsgrenze. Jetzt soll es durch die Corona-Krise noch schlimmer werden.
Pakistan droht Massenarbeitslosigkeit durch Corona-Maßnahmen
Ölkartell Opec+ für drastische Förderkürzung
Der Bedarf an Rohöl wird laut der Opec im zweiten Quartal 2020 um rund zwölf Millionen Barrel sinken. Zugleich ist der Ölpreis bereits im Keller. Das Ölkartell und seine …
Ölkartell Opec+ für drastische Förderkürzung
Opec-Staaten einigen sich auf Kürzung der Förderung - mit einer Ausnahme
Die Opec-Staaten wollen die Fördermenge von Öl vorläufig verringern. Doch die Einigung hängt von der Zustimmung Mexikos ab.
Opec-Staaten einigen sich auf Kürzung der Förderung - mit einer Ausnahme
Bargeld oder Karte - Zahlen Verbraucher in der Krise anders?
Die Deutschen hängen an Scheinen und Münzen. Doch die Sorge vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus ist groß. Kommt Bargeld in der Krise aus der Mode?
Bargeld oder Karte - Zahlen Verbraucher in der Krise anders?

Kommentare