Deutsche landen am liebsten am Mittelmeer

- Wiesbaden - Die Strände des Mittelmeeres werden bei deutschen Flugreisenden immer beliebter. Unangefochtenes Reiseland Nummer eins bei den Flugtouristen ist Spanien, das im vergangenen Jahr um 7,2 Prozent zulegte und mit 10,3 Millionen Reisenden erstmals die 10-Millionen-Schwelle überschritt, wie das Statistische Bundesamt aus Anlass der bevorstehenden Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin mitteilte.

Allein auf die Balearen flogen 4,0 Millionen Reisende, das waren 300 000 Passagiere oder 7,8 Prozent mehr als 2004. Insgesamt flogen 2005 den Angaben zufolge 62,1 Millionen Passagiere von deutschen Flughäfen ins Ausland. Das waren etwa 4,8 Millionen mehr als noch 2004, ein Zuwachs von 7,9 Prozent.

Die Internationale Tourismus-Börse wächst auch in diesem Jahr. Zum 40. Jubiläum werden kommende Woche (8. bis 12. März) 10 856 Aussteller aus 183 Ländern erwartet, so viele wie noch nie, sagte Messe-Geschäftsführer Christian Göke. Erstmals gebe es Wartelisten, weil das Gelände voll belegt sei. Asien, Arabien und Südamerika vergrößern ihre Flächen auf der Messe deutlich.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare