+
Viele Angestellte schreiben ihre Überstunden nicht auf - und das macht die Erfassung der Zeiten schwierig. Foto: Frank Rumpenhorst

Regierung

Deutsche leisteten 493 Millionen unbezahlte Überstunden

Nürnberg/Berlin (dpa) - Beschäftigte in Deutschland haben im Jahr 2016 nach Regierungsangaben mehr als 493 Millionen unbezahlte Überstunden geleistet.

2012 habe die Zahl allerdings noch um knapp 70 Millionen höher gelegen, berichtete das Bundesarbeitsministerium in einer Antwort auf eine Anfrage der Linkspartei im Bundestag.

152 Millionen unbezahlte Überstunden seien dabei 2016 von Frauen geleistet worden, 341 Millionen von Männern, hieß es unter Berufung auf den Mikrozensus des Statistischen Bundesamtes.

Auf Kritik stößt die große Zahl von Überstunden bei der Linkspartei. "Überstunden schaden uns allen", sagte die Abgeordnete Jutta Krellmann der "Bild"-Zeitung, die über die Entwicklung zuerst berichtet hatte. "Die einen arbeiten bis zum Umfallen, die anderen haben keine oder zu wenig Arbeit."

Insgesamt lag die Zahl der Überstunden 2016 bei 828 Millionen - und damit ebenfalls deutlich niedriger als im Jahr 2012. Rund 335 Millionen davon wurden extra entlohnt.

Das Ministerium selbst schließt allerdings nicht aus, dass die Zahl der Überstunden größer ist: "Durch die freiwillige Beantwortung der Frage (nach den Überstunden) ist ... von einer Untererfassung der Überstunden auszugehen", heißt es in der Ministeriums-Antwort.

Darauf deuten auch Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hin. Die Denkfabrik der Bundesagentur für Arbeit (BA) hat auf der Basis des sogenannten Sozioökonomischen Panels - einer jährlichen Befragung von 20 000 Beschäftigten - für 2016 die Zahl von 947 Millionen unbezahlten Überstunden ermittelt.

Die Erfassung von unbezahlten Überstunden sei methodisch schwierig, da jeder Befragte etwas anderes darunter verstehe, sagte IAB-Experte Enzo Weber. Viel hänge auch von der jeweiligen Fragestellung ab.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Die Autobauer Fiat-Chrysler und Ferrari ersetzen überraschend ihren Chef Sergio Marchionne. Offenbar wegen gesundheitlicher Probleme.
Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen

Kommentare