+
Der Anstieg der deutschen Löhne fiel mit Blick auf alle EU-Länder unterdurchschnittlich aus.

Deutsche Löhne: Anstieg im EU-Vergleich unter dem Schnitt

London - Die Einkommen in Deutschland haben sich im Vergleich zu anderen großen Staaten besser entwickelt. Allerdings fiel der Anstieg mit Blick auf alle EU-Länder unterdurchschnittlich aus.

Die Gehälter der deutschen Arbeitnehmer stiegen im vergangenen Jahr um 0,1 Prozent, wenn man die Inflation berücksichtigt. Damit blieb den Deutschen mehr in der Tasche als den Kollegen in Italien, Österreich, Frankreich, Spanien, Tschechien oder Belgien, wie aus einem EU-Bericht hervorgeht. Im EU-Durchschnitt hatten die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr 1,3 Prozent mehr Geld in der Tasche gehabt, heißt es in dem Bericht, der am Dienstag in Dublin vorgestellt wurde und aus dem die Zeitung “Die Welt“ zuvor zitierte.

Im Jahr 2007 waren die Reallöhne EU-weit sogar um 3,6 Prozent gestiegen. Weil allerdings in Deutschland 2007 die Reallöhne um 0,1 Prozent zurückgingen, verbuchte Europas größte Volkswirtschaft ein Jahr später - als eines der wenigen großen Länder - im Jahresvergleich sogar ein Plus. Besser als Deutschland standen von den großen Industrienationen im vergangenen Jahr etwa Großbritannien da, wo die Reallöhne um 0,3 Prozent wuchsen. Statistisch gesehen liegt Deutschland im Vergleich mit sämtlichen EU-Ländern am hinteren Ende der Tabelle. Ab besten schnitten Litauen, Lettland oder Rumänien ab, die Anstiege der Reallöhne zwischen 8 und 9,5 Prozent verbuchten. Ein starkes Gehaltsgefälle zeigte der Bericht zwischen Männern und Frauen.

Im Schnitt verdienten Frauen in Deutschland 23 Prozent weniger als Männer. Nur in Zypern, den Niederlanden, der Slowakei, Tschechien und Estland sind die Einkommensunterschiede zwischen den Geschlechtern noch größer. Im EU-Durchschnitt verdienen Frauen 16,6 Prozent weniger als Männer. Am geringsten seien die Unterschiede in Italien (4,4 Prozent), Portugal und Slowenien (jeweils 8,3 Prozent). Die Europäischen Gewerkschaften kritisierten die Entwicklung der Löhne in Deutschland scharf. Die ungleiche Behandlung von Männern und Frauen in Deutschland sei ein Skandal, sagte der stellvertretende Generalsekretär des Europäischen Gewerkschaftsbundes, Reiner Hoffmann, der “Welt“.

Der Vizechef der europäischen Gewerkschaften verwies darauf, dass Frauen in Deutschland zwar besser ausgebildet seien, aber dennoch weniger verdienten. Hoffmann: “Die Arbeitgeber in Deutschland müssen endlich umdenken und Frauen gleiche Rechte bei der Entlohnung einräumen. Andere Länder zeigen doch, dass das geht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.