+
Das Jahresbruttoeinkommen der Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie beträgt im Schnitt 50.000 Euro. Foto: Patrick Pleul

Deutsche Metall- und Elektroindustrie auf Höhenfahrt

Berlin/Frankfurt (dpa) - Die Metall- und Elektroindustrie ist der mit Abstand größte Industriezweig Deutschlands. Rund 3,7 Millionen Menschen erwirtschaften in knapp 24 000 Betrieben einen Jahresumsatz von rund 999 Milliarden Euro (2013).

Dazu zählen die Sparten Auto, Maschinenbau, Elektrotechnik und Metallverarbeitung. Das Jahresbruttoeinkommen der Beschäftigten beträgt im Schnitt rund 50 000 Euro. Fast immer sind die Arbeitsverhältnisse laut Arbeitgeberverband unbefristet (95,5 Prozent) und Vollzeit (93,3 Prozent). 17 Prozent der Beschäftigten sind akademisch ausgebildet und weitere 60 Prozent ausgebildete Fachkräfte.

Nur noch rund ein Fünftel ist angelernt. Dieser Anteil wird weiter schrumpfen, erwarten IG Metall und Arbeitgeber.

Broschüre Gesamtmetall - Das Herz der Wirtschaft

Aktuelle Daten Gesamtmetall

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl
Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 
Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

Kommentare