Deutsche Post baut internationales Briefgeschäft aus

- Bonn - Die Deutsche Post baut vor dem Hintergrund des Ende 2007 auslaufenden nationalen Monopols ihr internationales Briefgeschäft aus. Im englischen Norwich eröffnete die Post jetzt mit ihrer Tochter Williams Lea ein hochmodernes Zentrum für Brief- und Dokumentenlösungen.

Rund 400 Mitarbeiter arbeiten dort für die interne und externe Kommunikation von Unternehmen, wie etwa im elektronischen Druck-, Dokumenten- und Korrespondenzmanagement.

Die Deutsche Post hatte Anfang des Jahres die Mehrheit an dem internationalen Briefdienstleister Williams Lea übernommen. Im Jahr 2005 erzielte Williams Lea mit rund 6500 Mitarbeitern einen Umsatz von etwa 650 Millionen Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare