+
Nicht wundern, wenn am Sonntag ein Briefträger für Ihrem Kasten steht.

Nach dem Streik

Post plant für 12. Juli wieder Sonntagszustellung

Bonn - Auch an diesem Sonntag sind in einigen Regionen  Postzusteller unterwegs. Damit will die Post die Streik-Folgen besser in den Griff bekommen. Einige Gerichte sehen das kritisch.

Auch nach dem Ende des rund vierwöchigen Dauerstreiks will die Post an diesem Wochenende wieder Sendungen zustellen. Dies werde allerdings nur punktuell in einigem vom Streik besonders betroffenen Gebieten geschehen, teilte das Unternehmen am Freitag auf Anfrage mit. Nähere Angaben wollte eine Sprecherin nicht machen.

Das Unternehmen werde sich dabei strikt an alle gesetzlichen Vorschriften halten, hieß es. Ausnahmen sehe das Arbeitszeitgesetz etwa beim Transport verderblicher Waren vor. Geplant sei unter anderem die Auslieferung von Lebensmittelpaketen sowie von Medikamenten- und Laborsendungen.

Zuvor hatten die Verwaltungsgerichte in Münster und Düsseldorf in dieser Woche Eilanträge des Unternehmen zur Genehmigung von Sonntagsarbeit abgewiesen. (Aktenzeichen 15 L 2301/15, 15 L 2312/15, 1 L 906/15).

Die Post habe ihren Antrag unter anderem mit dem notwendigen Abbau hoher Rückstände bei der Zustellung von Briefen und Paketen begründet, sagte ein Sprecher des Verwaltungsgerichts in Münster. Dabei habe das Unternehmen jedoch nicht hinreichen dargelegt, ob ein Abbau der Rückstände auch ohne Sonntagsarbeit möglich wäre, hieß es in Münster. Das Verwaltungsgericht Düsseldorf verwies dagegen darauf, dass die Allgemeinheit nachteilige Folgen aus einem Arbeitskampf grundsätzlich hinnehmen müsse.

Eine Post-Sprecherin bestätigte, dass sich die Abarbeitung der liegengebliebenen Sendungen in einigen Regionen noch einige Tage hinziehen könne. In anderen Bereichen seien die Staus dagegen bereits aufgelöst. Sonntagszustellungen der Post während des noch laufenden Streiks waren zuvor auf heftige Kritik gestoßen. Einige Bundesländer hatten sie untersagt. Die Gewerkschaft Verdi hatte die Aktion damals als „ungesetzlich“ kritisiert. Am vergangenen Wochenende war der erbittert geführte Tarifstreit schließlich beigelegt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare