Deutsche Post mit Gewinnrückgang

Bonn - Die Deutsche Post hat im ersten Quartal die Bankenkrise hart zu spüren bekommen. Die Auswirkungen der vollständigen Öffnung des deutschen Briefmarkts zum Jahreswechsel hielten sich indes in Grenzen, teilte die Post am Mittwoch in Bonn mit.

Zudem bekräftigte Europas größter Logistiker die Jahresziele und peilt ein EBIT vor Einmaleffekten von rund 4,2 Milliarden Euro sowie einen Vorsteuergewinn von rund 3,2 Milliarden Euro an.

Der Umsatz erhöhte sich von 15,47 auf 15,7 Milliarden Euro. Die von dpa-AFX befragten Analysten hatten mit einem Anstieg auf 15,944 Milliarden Euro gerechnet. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern sank wegen des Postbankergebnisses und fehlender Arbeitstage durch den frühen Ostertermin von 998 auf 851 Millionen Euro. Vor Sondereffekten erhöhte er sich allerdings auf eine Milliarde Euro, verglichen mit der Durchschnittsprognose von 949 Millionen Euro. Unterm Strich schrumpfte der Überschuss von 499 auf 407 Millionen Euro (Prognose: 457 Mio).

Das defizitäre amerikanische Expressgeschäft steht auf der Tagesordnung der Aufsichtsratssitzung am 28. Mai. Die Post hatte angekündigt, noch in diesem Monat den Plan für eine strategische Neuausrichtung des verlustreichen Geschäfts bekanntzugeben.

"Im Bereich BRIEF haben wir unsere Marktposition nach der vollständigen Liberalisierung des deutschen Briefmarkts zum 1. Januar sehr erfolgreich verteidigt", sagte Finanzvorstand John Allan. Mit großem Einsatz seien die wichtigsten Kunden an den Konzern gebunden und abgesprungene Großkunden zurückgewonnen worden. "Dadurch haben wir unseren Marktanteil leicht ausweiten können", sagt Allan. Mit Paketen profitierte die Post stark vom Onlinehandel.

Im EXPRESS-Geschäft verzeichnete die Post in allen Regionen mit Ausnahme der USA ein solides organisches Wachstum. Der Bereich LOGISTIK um die zugekaufte Exel-Tochter legte in allen Geschäftsbereichen organisch hinzu, wobei das EBIT noch schneller wuchs als der Umsatz. "Dank ihrer gezielten Fokussierung auf das Privatkundengeschäft und ihres konservativen Risikoprofils waren die Auswirkungen der Subprime-Krise auf die Postbank zudem sehr begrenzt", sagte Allan. Insgesamt sei die Post in den Schwellenländern schneller gewachsen als der Markt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind
Continental spaltet Antriebssparte ab
Viele Zulieferer und Autobauer sind sich unsicher, was die Zukunft bringt. Manche spalten sich in einen chancenreichen und einen weniger zukunftsträchtigen Teil auf. …
Continental spaltet Antriebssparte ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.