+
Die Nachzahlung der Post soll in einem Schritt im dritten Quartal erfolgen

Deutsche Post muss halbe Milliarde zahlen

Bonn - Die Deutsche Post muss an den Fiskus happige 516 Millionen Euro überweisen. Der Grund: Nicht oder zu wenig berechnete Umsatzsteuer für Briefkunden. Das Thema ist seit Jahren strittig.

Harter Schlag für die Deutsche Post: Der Bonner Konzern muss Umsatzsteuer in Höhe von 516 Millionen Euro nachzahlen. Dabei ging es um strittige Leistungen aus dem Briefgeschäft, das zum Teil von der Umsatzsteuer befreit ist. Die negative Auswirkung auf den Nettogewinn in 2012 bezifferte das Unternehmen auf 265 Millionen Euro. Gleichwohl hält die Post an ihrer Ergebnisprognose für dieses Jahr fest, wie der Konzern am Dienstag in Bonn mitteilte.

Die Steuerbescheide hätten die deutschen Finanzbehörden angekündigt, berichtete die Post. Rechtsmittel seien nicht geplant, auch um jahrelange juristische Auseinandersetzungen mit ungewissem Ausgang zu vermeiden. Im Vorfeld hatte es lange Gespräche zwischen beiden Seiten zu den komplexen steuerrechtlichen Sachverhalten gegeben, in die auch Postchef Frank Appel eingebunden war.

Strittige Befreiung von der Umsatzsteuer

Die Forderungen der Behörden beziehen sich auf den Zeitraum 1998 bis 2010. Die Post war bis Mitte 2010 bei Briefzustellangeboten von der Umsatzsteuer befreit, es war aber immer wieder strittig, für welche Teile und Leistungen des Briefgeschäfts dies genau zu gelten hatte. Seit Juli muss die Post Mehrwertsteuer auf Umsätze mit Geschäftskundenpost erheben.

Die Nachzahlung soll in einem Schritt im dritten Quartal erfolgen. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) führe dies im zweiten Quartal zu einer Belastung von 180 Millionen Euro, berichtete das Unternehmen. In den Vorjahren seien dafür bereits Rückstellungen gebildet worden.

Für das Gesamtjahr erwartet die Post ein insgesamt gutes Geschäft und ein leicht höheres EBIT von 2,5 bis 2,6 Milliarden Euro (2011: 2,4 Mrd Euro). Ohne Auswirkung auf dieses Ergebnis ist die Anfang Juni erfolgte Zahlung aus Barmitteln von 298 Millionen Euro an die Bundesregierung. Diese Rückzahlung war von der EU-Kommission wegen unerlaubter staatlicher Beihilfen verfügt worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare