Deutsche Post in den USA die Nummer 3

- Bonn - Die Deutsche Post kann auf dem lukrativen amerikanischen Markt expandieren und künftig auch Pakete und Kurierpost direkt bis zum Endkunden zustellen. Der Milliarden-Kauf des US-Logistikunternehmens Airborne Express, der jetzt durch Zustimmung der Airborne-Aktionäre perfekt wurde, gilt als strategische Weichenstellung. Mit seiner Tochter DHL will der Bonner Konzern den Marktführern United Parcel Service (UPS) und FederalExpress (FedEx) Kunden abjagen.

Mit dem Airborne-Kauf werde DHL den Konkurrenten UPS und FedEx in den USA "Paroli bieten" und sich "als echte Alternative zum dortigen Duopol etablieren", sagte DHL-Vorstandschef Uwe Dörken. "In Asien und Europa sind wir bereits die Nummer 1. Mit dem strategischen Schritt in die USA haben wir auch die letzte Lücke unseres Netzwerks geschlossen."<BR><BR>Die Post zahlt für Airborne rund 980 Millionen Euro. Die Akquisition kostet den Bonner Konzern damit rund ein Drittel des Jahresgewinns. Dafür rückt sie in den USA hinter UPS und FedEx mit einem Schlag an die dritte Position im Express- und Kuriergeschäft. Der Erwerb werde dazu beitragen, im größten Express-Markt USA ein bedeutender Spieler und weltweit Logistik-Konzern Nummer 1 zu werden, sagte Post-Vorstandschef Klaus Zumwinkel.<BR><BR>Die Übernahme ermöglicht es der Post-Tochter DHL, künftig auch auf dem Flug- und Landweg Expresspakete und Kurierpost etwa von New York nach Los Angeles direkt bis zum Endkunden aus einer Hand zu liefern. Bislang konnte DHL nur von Flughafen zu Flughafen liefern und war damit ohne Landtransportnetz für Kunden weniger attraktiv.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz-Chefvolkswirt Heise: „Wir brauchen keine Krisenpolitik mehr“
München - Der Chefvolkswirt der Allianz, Michael Heise, fordert angesichts der anziehenden Inflation in Deutschland einen schrittweisen Ausstieg der Europäischen …
Allianz-Chefvolkswirt Heise: „Wir brauchen keine Krisenpolitik mehr“
Dow Jones steigt erstmals über 21 000 Punkte
New York (dpa) - Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial ist zum ersten Mal in seiner Geschichte über die Marke von 21 000 Punkten gestiegen.
Dow Jones steigt erstmals über 21 000 Punkte
Gericht zieht Schlussstrich unter Teldafax-Pleite
Die Pleite des Billigstromanbieters Teldafax ist einer der größten Firmenzusammenbrüche in Deutschland. Jetzt geht der Strafprozess gegen zwei Ex-Manager mit …
Gericht zieht Schlussstrich unter Teldafax-Pleite
Butter wird wieder etwas billiger
Düsseldorf (dpa) - Nach dem deutlichen Anstieg der Preise im vergangenen Jahr wird Butter jetzt wieder etwas billiger. Die Discounter Aldi und Norma senkten am Mittwoch …
Butter wird wieder etwas billiger

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare