Deutsche Post in den USA die Nummer 3

- Bonn - Die Deutsche Post kann auf dem lukrativen amerikanischen Markt expandieren und künftig auch Pakete und Kurierpost direkt bis zum Endkunden zustellen. Der Milliarden-Kauf des US-Logistikunternehmens Airborne Express, der jetzt durch Zustimmung der Airborne-Aktionäre perfekt wurde, gilt als strategische Weichenstellung. Mit seiner Tochter DHL will der Bonner Konzern den Marktführern United Parcel Service (UPS) und FederalExpress (FedEx) Kunden abjagen.

Mit dem Airborne-Kauf werde DHL den Konkurrenten UPS und FedEx in den USA "Paroli bieten" und sich "als echte Alternative zum dortigen Duopol etablieren", sagte DHL-Vorstandschef Uwe Dörken. "In Asien und Europa sind wir bereits die Nummer 1. Mit dem strategischen Schritt in die USA haben wir auch die letzte Lücke unseres Netzwerks geschlossen."<BR><BR>Die Post zahlt für Airborne rund 980 Millionen Euro. Die Akquisition kostet den Bonner Konzern damit rund ein Drittel des Jahresgewinns. Dafür rückt sie in den USA hinter UPS und FedEx mit einem Schlag an die dritte Position im Express- und Kuriergeschäft. Der Erwerb werde dazu beitragen, im größten Express-Markt USA ein bedeutender Spieler und weltweit Logistik-Konzern Nummer 1 zu werden, sagte Post-Vorstandschef Klaus Zumwinkel.<BR><BR>Die Übernahme ermöglicht es der Post-Tochter DHL, künftig auch auf dem Flug- und Landweg Expresspakete und Kurierpost etwa von New York nach Los Angeles direkt bis zum Endkunden aus einer Hand zu liefern. Bislang konnte DHL nur von Flughafen zu Flughafen liefern und war damit ohne Landtransportnetz für Kunden weniger attraktiv.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB zuversichtlich - Billiggeld bald auf dem Rückzug?
Viele Experten rätseln, warum die Inflation in etlichen Ländern Europas niedrig bleibt. Die Europäische Zentralbank erwartet, dass das viele Notenbankgeld in einiger …
EZB zuversichtlich - Billiggeld bald auf dem Rückzug?
Dax verliert: Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB
Frankfurt/Main (dpa) - Sorgen um eine mögliche Verschärfung der Geldpolitik haben den deutschen Aktienmarkt belastet. Damit büßte der Dax seine zu Wochenbeginn erzielten …
Dax verliert: Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB
Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
Die Finanzierung der Stromnetze soll auf alle Schultern fair verteilt werden - so haben es die Noch-Koalitionäre den Ost- und Nordländern zugesagt. Nach langem …
Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission brummte dem Internet-Konzern eine …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google

Kommentare