Deutsche Post verkauft Immobilienpaket

Bonn (dpa) - Die Deutsche Post verkauft ein Immobilienpaket an den US-Investor Lone Star und mietet sie anschließend großenteils zurück. Für eine Milliarde Euro erwerbe Lone Star rund 1.300 Immobilien überwiegend in Deutschland, teilte die Post am Dienstag in Bonn mit.

Die Einnahmen sollten wie bereits früher angekündigt als Sonderdividende oder durch einen Aktienrückkauf an die Aktionäre weitergegeben werden, bestätigte eine Post-Sprecherin auf Nachfrage.

Eine Entscheidung darüber werde voraussichtlich bis Jahresende getroffen. Die Post-Aktie reagierte am Morgen mit einem Kurssprung auf die Nachrichten und lag zuletzt mit 2 Prozent im Plus bei 19,74 Euro. Der DAX legte zur gleichen Zeit lediglich um 1,2 Prozent zu.

Der Verkauf der Immobilien greift den Angaben zufolge zum 1. Juli dieses Jahres. Der Kaufpreis werde in mehreren Tranchen beglichen, fließe aber voraussichtlich zum größten Teil noch 2008, hieß es. Der Konzerngewinn vor Steuern und Zinsen (EBIT) werde sich durch die Einnahmen nur unwesentlich verändern. Auch die Ergebnisprognose für 2008 bleibe unbeeinflusst.

Zusammen mit den seit vergangenem November vereinbarten Immobilienverkäufen im Wert von 350 Millionen Euro hat die Deutsche Post mit dem Lone-Star-Geschäft bereits ihr Ziel überschritten. Demzufolge wollte sie bis zum Jahr 2009 mindestens 1 Milliarde Euro durch Immobilienverkäufe einnehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion