+
Bald bringt der Briefträger die SMS und E-Mails ins Haus.

Deutsche Post will aus E-Mails Briefe machen

München - Die Deutsche Post will mit ihrem Briefgeschäft ins Internet expandieren. Aus einer E-Mail oder SMS will der Konzern künftig Briefe machen.

Künftig könnten Kunden einen Brief am Computer oder dem Handy verfassen und der Logistikkonzern stelle diesen als herkömmlichen Brief in Papierform zu, sagte der für das Briefgeschäft zuständige Post-Vorstand Jürgen Gerdes dem "Münchner Merkur" (Samstagausgabe). Zudem wolle die Deutsche Post eine besonders zuverlässige Form des elektronischen Briefes einführen, die der herkömmlichen E-Mail Konkurrenz machen soll.

"Wir wollen das Briefgeheimnis, für das wir seit über 500 Jahren stehen, ins Internet transferieren", sagte Gerdes. "Wir starten dazu diesen Monat einen internen Test mit Mitarbeitern und Ende dieses Jahres oder Anfang nächsten Jahres einen Pilottest am Markt." Gerdes verteidigte die Pläne des Konzerns für längere Arbeitszeiten bei seinen Zustellern in Deutschland. "Wenn wir jetzt die richtigen Maßnahmen treffen, können wir auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten", sagte Gerdes dem "Müchner Merkur".

"Wenn wir noch ein paar Jahre warten, ist es möglicherweise zu spät. Ich möchte nicht irgendwann meinen Leuten in die Augen schauen und sagen müssen: ,Jetzt muss ich vielen von Euch betriebsbedingt kündigen, weil wir nicht rechtzeitig die Probleme angepackt haben, obwohl wir sie kannten'.“

Um wie viel die Wochenarbeitszeit von bislang in der Regel 38,5 Stunden verlängert werden könne, müsse in Gesprächen mit Gewerkschaften und Betriebsräten überlegt werden, erklärte Gerdes. "Ich stelle aber fest: 40 statt 38,5 Stunden Arbeit pro Woche wären 18 Minuten am Tag mehr." Der Brief-Vorstand der Deutschen Post schloss auch Lohnkürzungen bei den Zustellern nicht aus. "Ich wünsche mir, dass wir eine moderate Arbeitszeitverlängerung bei unseren aktuell Beschäftigten hinbekommen und das Thema Lohnsenkung im Wesentlichen auf Neueinstellungen beschränken können", sagte Gerdes.

Von Dominik Müller

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare