+
Immer mehr Verpackungen: 17,1 Millionen Tonnen Verpackungsmüll kommen pro Jahr in Deutschland zusammen.

212,5 Kilogramm pro Kopf in 2013

Deutsche produzieren so viel Verpackungsmüll wie nie

München - Seit 2003 stieg die Pro-Kopf-Menge von 187,5 Kilogramm auf 212,5 Kilogramm im Jahr 2013. Es ist ein bedenkliches Allzeit-Hoch.

Die Pizza aus dem Tiefkühlfach, der Coffee to go im Pappbecher und die neue Hose vom Online-Versand: Die Deutschen produzieren so viel Verpackungsmüll wie nie. Seit 2003 stieg die Pro-Kopf-Menge von 187,5 Kilogramm auf 212,5 Kilogramm im Jahr 2013. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen.

Viel Papier und Karton

Die gesamte Verpackungsmüllmenge stieg demnach binnen zehn Jahren von 15,5 Millionen auf 17,1 Millionen Tonnen pro Jahr. Den "mit Abstand" größten Anteil an Verpackungsabfällen haben Papier und Kartons. Deren Menge nahm binnen zehn Jahren um gut eine Million Tonnen zu, während zum Beispiel der Glasabfall im selben Zeitraum um 372 Kilotonnen schrumpfte.

Ein Grund: der boomende Internethandel

Die Gründe für die Zunahme sind nach Angaben der Bundesregierung vielfältig: Der Boom beim Internethandel, der seine Waren in normierten, oft zu großen Kartons verschicke, der häufigere Kauf von großen Haushalts- und Unterhaltungsgeräten und die Zunahme von Importwaren, die seltener in Mehrwegverpackungen angeboten würden.

Allein die Verpackungen für Getränke, Nahrungsmittel und Haustierfutter machen in Privathaushalten zwei Drittel der Verpackungen aus. Zum einen konsumierten die Verbraucher einfach mehr, zum anderen habe die Zahl der Ein- und Zweipersonenhaushalte zugenommen. Diese kauften im Allgemeinen kleinere Verpackungseinheiten, wodurch der Verpackungsverbrauch insgesamt steige.

Trend zu abgepackten Fertigprodukten

Auch geänderte Ess- und Trinkgewohnheiten schlagen sich in der Abfallmenge nieder: Ein Beispiel für den gestiegenen Außerhausverzehr ist der unterwegs getrunkene Coffee to go. Aber auch bei der Lebensmittelzubereitung zuhause fallen dem Ministerium zufolge mehr Verpackungen an: Dies liege am Trend zu Tiefkühlkost, Fertiggerichten, Teilfertiggerichten und mikrowellengeeigneten Produkten oder kleineren, vorportionierten Verpackungseinheiten. Diese Faktoren wirkten sich "stark erhöhend" auf den Verpackungsverbrauch aus.

Weltweit vorbildliches Recycling

Beim Müll von Privathaushalten erreiche Deutschland schon jetzt Recycling- und Verwertungsraten, "die im weltweiten und im europäischen Vergleich vorbildlich sind", erklärte das Umweltministerium. Ein verbindliches Ziel, den Verpackungsmüll zu verringern, habe sich die Regierung nicht gesetzt. Sie wolle vielmehr "noch stärkere Anreize" zur Verminderung des Müllaufkommens und zum Recycling setzen.

So sieht das geplante Wertstoffgesetz vor, dass Privathaushalte künftig auch Produkte aus Kunststoff und Metall im gelben Sack oder in der gelben Tonne sammeln können. Alte Kleiderbügel und ausrangiertes Plastikspielzeug gehören dann zum Beispiel nicht mehr in den Restmüll. Der Entwurf für das Wertstoffgesetz soll kommende Woche vorgelegt werden. Außerdem will die Regierung den Verbrauch von Plastiktragetaschen weiter senken, um Ressourcen zu schonen.

Abkehr von der Wegwerfkultur gefordert

Der umweltpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Peter Maiwald, forderte auf seiner Website eine Abkehr von der Wegwerfkultur. Die Müllpolitik der Bundesregierung sei ein "Trauerspiel", sagte er der Zeitung "Die Welt". Deutschland produziere insgesamt und je Einwohner mit Abstand am meisten Verpackungsmüll in der gesamten Europäischen Union, sagte er. "Auf diesen Meistertitel können wir nicht stolz sein." Das Ministerium wies darauf hin, dass die Datenerfassung in Deutschland sehr aufwendig und genau sei - eine wirkliche Vergleichbarkeit sei damit nicht garantiert.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt moderat im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Leitindex Dax ist am Montag erneut kaum von der Stelle gekommen. Ein Marktbeobachter sprach zu Beginn der Woche vor Pfingsten von …
Dax schließt moderat im Plus
EU will Regeln zur Zulassung von Autos verschärfen
Wie konnte es zum VW-Skandal um Tricksereien bei Abgaswerten kommen? Damit sich solche Fragen künftig nicht mehr stellen, bastelt die EU an einer Reform der Regeln. Doch …
EU will Regeln zur Zulassung von Autos verschärfen
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
Frankfurt/Main (dpa) - Lebensversicherer müssen ihre Kunden nach einem Urteil des Landgerichts Frankfurt detailliert über einen wichtigen Teil der Verzinsung - die …
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
Brüssel (dpa) - Autobauer sollen nach dem Willen der EU-Länder bei Verstößen gegen Umweltvorschriften künftig Strafen von bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug fürchten müssen.
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren

Kommentare