+
Ein deutscher Leopard-Panzer bei einer Rüstungsmesse in Abu Dhabi

Hauptempfänger Algerien

Deutsche Rüstungsexporte bleiben auf hohem Niveau

Die deutschen Rüstungsexporte sind zuletzt leicht zurückgegangen - liegen aber immer noch auf enorm hohem Niveau. Viele Exporte gehen nach Algerien und Arabien.

Berlin - Die Bundesregierung hat im ersten Halbjahr 2017 Rüstungsexporte im Wert von 3,5 Milliarden Euro genehmigt und damit weniger als im Vorjahreszeitraum. Trotzdem handelt es sich um einen der höchsten Halbjahreswerte überhaupt. Das Wirtschaftsministerium teilte die Zahlen dem Linken-Abgeordneten Jan van Aken auf Anfrage mit. Die Aufstellung liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Wieder entfielen etwa 57 Prozent der Ausfuhren der deutschen Rüstungsindustrie auf Staaten außerhalb von EU und Nato. An erster Stelle der Empfängerländer liegt Algerien mit 1,025 Milliarden Euro. Auch die Vereinigten Arabischen Emirate mit 189 Millionen Euro und Saudi-Arabien mit 99 Millionen Euro sind unter den zehn Hauptempfängern. Beide Länder sind am Jemen-Krieg beteiligt.

Zuletzt standen Rüstungsexporte an die Türkei in der Kritik. Das Wirtschaftsministerium prüfte die Praxis.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

China setzt Sonderabgaben auf Autoimporte aus den USA aus
Peking (dpa) - China setzt die Sonderabgaben auf Importe von Autos und Autoteile aus den USA für drei Monate aus. Der Einfuhrzoll werde von 1. Januar an von 40 wieder …
China setzt Sonderabgaben auf Autoimporte aus den USA aus
GDL-Chef erklärt Tarifverhandlungen erneut für gescheitert
Eisenach (dpa) - Im Bahn-Tarifkonflikt will die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) das Angebot der Deutschen Bahn AG nun doch nicht akzeptieren.
GDL-Chef erklärt Tarifverhandlungen erneut für gescheitert
Deutsche Bahn: Weselskys GDL erklärt Verhandlungen für gescheitert - nächster Streik droht
Nach dem Warnstreik erst einmal Entspannung: Die Gewerkschaft EVG und die Bahn verhandeln wieder. Doch die Lokführer erklären ihre Tarifverhandlungen für gescheitert.
Deutsche Bahn: Weselskys GDL erklärt Verhandlungen für gescheitert - nächster Streik droht
Heikle Frage an der Kasse bei Aldi Süd: Kundin zieht Konsequenz
Eine Kundin beschwert sich beim Discounter Aldi über etwas, das sie an der Kasse beobachtet hat. Jetzt zieht sie ihre Konsequenzen.
Heikle Frage an der Kasse bei Aldi Süd: Kundin zieht Konsequenz

Kommentare