+
Der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes erwartet für die nächsten Monate keine Besserung im Handel. Foto: Michael Kappeler/Archivbild

Deutsche Russland-Exporte brechen um 35 Prozent ein

Berlin (dpa) - Die deutschen Exporten nach Russland sind wegen der westlichen Sanktionen und der politischen Unsicherheit zu Jahresbeginn eingebrochen. 

Die Ausfuhren im Januar schrumpften im Vergleich zum Vorjahresmonat von 2,22 Milliarden auf 1,44 Milliarden Euro, wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervorgeht.

Das ist ein Minus von rund 35 Prozent. Auch die Exporte deutscher Firmen in die Ukraine leiden. Sie gingen von 321 Millionen Euro im Januar 2014 auf nur noch 194 Millionen Euro zurück - ein Minus von fast 40 Prozent.

Der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes, meinte, der rekordverdächtige Rückgang zeige, dass die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen vor einer großen Belastungsprobe stünden. 

"Die politische Krise infolge des Ukraine-Konflikts schlägt voll auf die Wirtschaft und die gegenseitigen Wirtschaftsbeziehungen durch." Für die Politik müsse das ein Signal sein, "die diplomatischen Bemühungen für eine rasche Entschärfung des Konfliktes weiter hochzuhalten".

Für die nächsten Monate erwartet Cordes keine Besserung im Handel: Alte Aufträge seien abgearbeitet, neue Geschäfte würden durch die Rubelschwäche und die Wirtschaftssanktionen erschwert. "Russische Unternehmen kommen nur noch schwer an Kredite, deutsche Unternehmen halten sich mit Investitionen zurück." Im vergangenen Jahr waren die deutschen Russland-Exporte bereits um rund 6,5 Milliarden Euro zurückgegangen, die gesamten EU-Exporte um 16 Milliarden. 

Übersicht über die Sanktionen gegen Russland beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

GTAI zu Russland-Sanktionen

Rüstungsexportbericht der Bundesregierung 1. Halbjahr 2014

Rüstungsexportbericht der Bundesregierung 2013

VDMA zu Russland-Sanktionen

ZVEI-Mitteilung zu Exporten 2014

GTAI zu russischer Wirtschaft, Stand November 2014

Mitteilung BVE

Fragen & Antworten (FAQ) des BdSV

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Griechenland-Debatte: Weiter Kredite oder Grexit?
Die Debatte um den Rettungskurs für Griechenland kocht wieder hoch. Während sich die CDU hart gibt und einen Grexit nicht ausschließt, warnt SPD-Kanzlerkandidat Schulz …
Griechenland-Debatte: Weiter Kredite oder Grexit?
Uber-Chef verspricht Aufklärung nach Sexismus-Vorwürfen
Uber kommt aus der Diskussion um politische und gesellschaftliche Themen nicht heraus. Zuletzt sorgte der Posten des Uber-Chefs im Wirtschaftsrat von US-Präsident Trump …
Uber-Chef verspricht Aufklärung nach Sexismus-Vorwürfen
Opel: Staatssekretär will Klarheit für Beschäftigte
Berlin (dpa) - Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig hat nach Gesprächen mit dem französischen Autobauer PSA Peugeot-Citroën, dem Opel-Mutterkonzern General Motors …
Opel: Staatssekretär will Klarheit für Beschäftigte
Amazon kündigt über 2000 neue Jobs in Deutschland an
Seattle (dpa) - Der weltgrößte Online-Händler Amazon will in diesem Jahr über 15 000 neue Arbeitsplätze in Europa schaffen und davon sollen mehr als 2000 auf Deutschland …
Amazon kündigt über 2000 neue Jobs in Deutschland an

Kommentare