+
Schweinehälften in einer Großfleischerei bei Chemnitz. Mit 8,22 Millionen Tonnen wurde im vergangenen Jahr in Deutschland so viel Fleisch produziert wie noch nie.

Bundesbürger verbrauchen weniger, Export steigt

In Deutschland wird so viel Fleisch produziert wie noch nie

Wiesbaden/Berlin - Die Bundesbürger essen eher weniger Fleisch als mehr. Dennoch produzieren die deutschen Schlachthöfe so viel wie nie. Das liegt am Export. Für 2016 rechnen Experten aber mit einem Dämpfer.

Der wachsende Fleisch-Export führt zu Rekordzahlen in deutschen Schlachthöfen.

Mit 8,22 Millionen Tonnen produzierten die Betriebe im vergangenen Jahr so viel wie nie, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden berichtete. Es waren 0,3 Prozent oder 25 300 Tonnen mehr Fleisch als im Vorjahr. Damit wurde der bisherige Höchstwert aus dem Jahr 2011 (8,2 Mio Tonnen) leicht übertroffen.

Zwar kaufen die Verbraucher in Deutschland weniger Fleisch. Die Nachfrage ist insbesondere bei Schweinefleisch seit einigen Jahren etwas rückläufig, wie es am Freitag bei der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) in Berlin hieß. Dafür wachsen aber die Ausfuhren. Beim Schwein etwa gehen drei Viertel des Exports in die europäischen Nachbarländer. Höhere Schlachtzahlen kämen auch daher, dass Deutschland gleichzeitig weniger Fleisch einführt.

"Dieser Rekord ist kein Zeichen von Wohlstand, sondern ein Armutszeugnis", kritisierte die Umweltorganisation Greenpeace. Deutschland erzeuge mit großem Energieaufwand, Futterimporten aus Übersee und Massentierhaltung gewaltige Überschüsse, um sie auf dem Weltmarkt anzubieten. Die Branche müsse auf Qualität und auf den heimischen Markt setzen. Nach Schätzungen des Vegetarierbundes isst inzwischen jeder zehnte Deutsche kein Fleisch.

Schwein ist für die Schlachthöfe nach wie die dominierende Fleischsorte. Die Produktion lag mit 5,56 Millionen Tonnen (plus 0,8 Prozent zum Vorjahr) nur knapp unter dem Höchststand des Jahres 2011 (5,6 Mio Tonnen). Bei Geflügel gab es erstmals seit 2006 einen Rückgang der Produktion: 1,52 Millionen Tonnen waren 0,6 Prozent oder 8900 Tonnen weniger als im Vorjahr.

Auch die Zahl der Rinder, die in gewerblichen Unternehmen geschlachtet wurden, verringerte sich um 1,5 Prozent oder 55 100 auf 3,5 Millionen. Weil das durchschnittliche Schlachtgewicht der Tiere zugleich höher lag, sank die Rindfleischmenge insgesamt jedoch nur um 0,9 Prozent auf 1,1 Millionen Tonnen.

Für das laufende Jahr rechnet die AMI mit einer leicht sinkenden Schweinefleisch-Produktion. Der Preiseinbruch infolge des Russland-Embargos habe dazu geführt, dass mehr Schweinehalter aufgeben als üblich. Dies schränke die Kapazitäten vorübergehend leicht ein.

Nach Informationen des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) soll die Schweine- und Geflügelmast mittelfristig ausgeweitet werden. Seit 2012 wurden in Deutschland mindestens 720 000 neue Stallplätze für Schweine beantragt, davon 420 000 Mastplätze, wie der BUND von den Behörden erfuhr. Bei Geflügel sind es laut den im Januar veröffentlichten Zahlen 10,8 Millionen, davon 6,65 Millionen Mastplätze.

dpa

Bundesamt zu Fleischproduktion 2015

Weitere Informationen zum Thema

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare