Abschaffung des Kupfergeldes?

Deutsche wollen keine Cent-Münzen mehr

  • schließen

Hamburg - Kupfermünzen in der Geldbörse nerven viele Bundesbürger - gut 60 Prozent könnten einer Umfrage zufolge darauf verzichten. Werden die kleinen Münzen jetzt abgeschafft?

Eine Umfrage von

myMarktforschung.de

zeigt: Die Deutschen wollen keine kleinen Cent-Stücke mehr. Das Institut kam bei einer repräsentativen Befragung zu dem Ergebnis, dass gut 60 Prozent der 1000 Befragten darauf verzichten könnten. Besonders die 18- bis 29-Jährigen befürworteten die Abschaffung der Ein- und Zwei-Cent-Münzen. 

Verständlich, denn bei den 63 Euro, die der durchschnittliche Deutsche mit sich führt, gehen die vielen Kupfermünzen ganz schön ins Gewicht. Je älter die Befragten, desto höher ist auch die Summe des mitgeführten Geldes. 

Aber: Laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" ist die Bundesregierung gegen die Abschaffung des Kupfergeldes. Einer Entscheidungsvorlage für Wirtschafts-Staatssekretär Bernhard Heitzer heiße es demnach zufolge, die Bevölkerung habe eine "positive Einstellung" gegenüber der Kleinmünzen, eine Abschaffung berge das Risiko einer von den Bürgern "gefühlten Inflation".

Bundesbank-Präsident gegen Abschaffung

Auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hatte sich bereits im Mai gegen die Pläne aus Brüssel gestellt, welche die Abschaffung der kleinen Cent-Münzen befürworten. In der Bevölkerung bestehe der Wunsch, an den Kleinmünzen festzuhalten, so Weidmann. Hintergrund der Pläne der EU-Behörde war, dass die Kosten für die Herstellung der kupfernen Münzen angesichts der hohen Rohstoffpreise zu hoch seien.

sb

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung
Die Ängste sind groß vor einer möglichen Zerschlagung von Thyssenkrupp. Während Ex-Bundeswirtschaftsminister Gabriel vor gesellschaftspolitischen Konsequenzen warnt, …
Gabriel warnt vor Thyssenkrupp-Zerschlagung
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen seiner großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Seit mehr als einem Monat sitzt Audi-Chef Stadler hinter Gittern. Nun will der Manager seine Freilassung durchsetzen - und muss sich in Geduld üben.
Audi-Chef Stadler muss vorerst im Gefängnis bleiben
Boeing und Airbus festigen Marktmacht
Der führende Flugzeugbauer Boeing hat auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough seinem Rivalen Airbus die Grenzen aufgezeigt. Zusammen lassen die beiden Konzerne …
Boeing und Airbus festigen Marktmacht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.