Unzufrieden mit System

Deutsche sind bei Steuer ehrlich wie nie

Düsseldorf -Der öffentliche Druck auf Steuerhinterzieher zeigt Wirkung. Die Deutschen sind bei ihren Angaben ehrlich wie nie.

Für Frust sorgen staatliche Verschwendung und ein als unfair empfundenes Steuersystem.

Der Kauf von Steuer-CDs und Verfahren gegen prominente Steuerhinterzieher zeigen Wirkung: Die Steuermoral der Deutschen ist einer Studie zufolge derzeit so gut wie noch nie. Das sagte der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, am Donnerstag in Düsseldorf bei Vorstellung einer repräsentativen Umfrage. Allerdings sei auch die Unzufriedenheit mit dem Steuersystem und der eigenen Belastung gestiegen.

Im Einzelnen halten 85 Prozent der Deutschen ihre Steuer- und Abgabenlast für zu stark. Das ist der höchste Wert seit Ende der 1980er Jahre. Mit 95 Prozent meinen inzwischen fast alle, der Staat verschwende Steuergelder. Spektakuläre Fälle wie der Berliner Flughafen hätten hier Spuren hinterlassen.

Zugleich bewerten 82 Prozent der Deutschen Steuerhinterziehung generell als unmoralisch. 2008 fanden das nur 67 Prozent. In der Untersuchung „Steuermentalität und Steuermoral 2014“ sagen zudem vier von fünf Befragten, sie hätten noch nie vorsätzlich falsche Angaben in ihrer Steuererklärung gemacht. Allerdings räumen 14 Prozent ein, schon mal Steuern hinterzogen zu haben - gegenüber 22 Prozent, die das in der Umfrage von 2008 zugaben. Ein zentraler Grund für die gestiegene Ehrlichkeit sei die Angst, erwischt zu werden.

Holznagel sagte, die hohe Steuermoral sei „nicht in Stein gemeißelt“. Die Studienergebnisse seien auch eine Aufforderung an die Politik, die Belastungen für die Bürger zu senken. Die Bevölkerung müsse 2014 als Steuern und Abgaben 51,5 Prozent ihres Einkommens an den Staat abgeben.

Die sogenannte kalte Progression gehöre nach Ansicht von 82 Prozent der Befragten abgeschafft, weil ihre Lohnerhöhungen durch automatisch höhere Steuersätze häufig wertlos würden. Auch der Solidaritätszuschlag werde als unfair empfunden und müsse weg, forderte Holznagel. Das Steuerrecht solle vereinfacht werden. Mit bundesweit rund 13 500 Anzeigen im ersten Quartal 2014 offenbarten sich dreimal so viele Bürger wie im Vorjahresquartal.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank: Weitere Zinserhöhung "ziemlich zeitig" möglich
Washington (dpa) - Die US-Notenbank Federal Reserve will offenbar an ihrer Politik der moderaten Zinserhöhungen auch unter der Präsidentschaft von Donald Trump …
US-Notenbank: Weitere Zinserhöhung "ziemlich zeitig" möglich
Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Die Regierungen in Paris und Berlin waren von der geplanten Auto-Ehe von PSA und Opel überrascht. Nun pochen sie darauf, dass Abmachungen zur Beschäftigung weiter gelten.
Paris: Beschäftigungszusagen bei Opel-Übernahme einhalten
Erste Stahl-Tarifrunde ohne Ergebnis
Zum Auftakt der diesjährigen Stahl-Tarifrunde haben sich IG Metall und Arbeitgeber zunächst ohne Ergebnis getrennt. Die Verhandlungen sollen in knapp zwei Wochen …
Erste Stahl-Tarifrunde ohne Ergebnis
Opel-Verkauf an Peugeot schon Anfang März?
Paris - Der geplante Kauf des deutschen Autoherstellers Opel durch den französischen Konkurrenten PSA Peugeot Citroën soll einem Medienbericht zufolge bereits in der …
Opel-Verkauf an Peugeot schon Anfang März?

Kommentare