Blutat an Gesamtschule: 15-Jähriger tötet Mitschüler (14)

Blutat an Gesamtschule: 15-Jähriger tötet Mitschüler (14)

Deutsche sollen beim Emissionshandel tricksen

Düsseldorf - Beim Emissionshandel bedienen sich deutsche Unternehmen einer Studie zufolge Tricks zulasten der Umwelt in Entwicklungsländern.

Zu diesem Ergebnis kommt nach Informationen des “Handelsblatts“ (Freitagausgabe) eine Untersuchung im Auftrag der Umweltstiftung WWF. Deren Vorwürfe beziehen sich auf die Beschaffung günstiger Emissionszertifikate im Zusammenhang mit der Produktion des klimaschädlichen Gases HFC 23. Dem Bericht zufolge entsteht HFC 23 als Abfallprodukt bei der Herstellung eines bestimmten Kühlmittels, das bis zum Ablauf einer Übergangsfrist allein in Entwicklungsländern erzeugt werden darf.

Das Gas unschädlich zu machen, sei extrem kostengünstig und technisch relativ simpel, werde aber mit reichlich Emissionszertifikaten belohnt. Diese ließen sich deutsche Unternehmen dann bei ihren eigenen Klimaschutzbemühungen anrechnen. Der Wert der Zertifikate, den sie für die Beseitigung von HFC 23 gutgeschrieben bekämen, übersteige laut Studie die Erlöse aus dem Verkauf des Kühlmittels um das Drei- bis Fünffache. “Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass ein Anreiz entsteht, mehr klimaschädliches Gas zu produzieren, um danach mehr Zertifikate zu generieren“, zitiert die Zeitung aus der Studie.

Damit verfehlten die Projekte nach Auffassung der Autoren nicht nur ihre Zielsetzung, sondern seien regelrecht schädlich. Die Beseitigung von HFC 23 habe sich zum wichtigsten Projekt-Typ des sogenannten CDM-Systems (Clean Development Mechanism) entwickelt, einem Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung. Laut der Studie bestritten zwei Drittel der 13 wichtigsten deutschen CDM-Konzerne ihr Emissionsgeschäft mit der Beseitigung des Gases. “Diese Projekte zerstören CDM als Mechanismus. Wenn das nicht umgehend verboten wird, wird CDM komplett die Glaubwürdigkeit verlieren“, sagte Regine Günther, Leiterin Klimaschutz beim WWF, der Zeitung.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Brüssel (dpa) - Die EU-Finanzminister haben fast die Hälfte der als Steueroasen gebrandmarkten Gebiete nach nur anderthalb Monaten wieder von ihrer schwarzen Liste …
EU-Finanzminister kürzen schwarze Liste von Steueroasen
Musk verlängert für zehn Jahre als Tesla-Chef
Palo Alto (dpa) - Elon Musk hat seinen Vertrag als Chef des Elektro-Autobauers Tesla für weitere zehn Jahre verlängert. Dabei soll er nur in Aktien bezahlt werden und …
Musk verlängert für zehn Jahre als Tesla-Chef
Rabatt-Revolution bei Aldi: So kontern Rossmann und dm
Aldi will offenbar mit einer nie dagewesenen Rabatt-Aktion Preise für Drogerie-Produkte im Wettbewerb mit Rossmann, dm & Co. unterbieten. Nun haben die beiden …
Rabatt-Revolution bei Aldi: So kontern Rossmann und dm
Dax so hoch wie nie zuvor
Frankfurt/Main (dpa) - Die Euphorie an den weltweiten Börsen geht weiter: Am Dienstag erreichte nun auch der Dax gleich zum Handelsauftakt einen Rekord.
Dax so hoch wie nie zuvor

Kommentare