Deutsche sparen pro Kopf 160 Euro monatlich

- Wiesbaden - Rund 160 Euro im Monat haben die Bundesbürger im Durchschnitt im ersten Halbjahr 2006 auf die hohe Kante gelegt. Damit sparten sie erneut gut zehn Prozent ihres verfügbaren Einkommens.

Sie verzichteten damit jeden Monat auf Konsumausgaben wie eine Digitalkamera oder einen Kurzurlaub auf Mallorca, die ebenfalls etwa 160 Euro kosten würden. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts ging die Sparquote hinter dem Komma leicht zurück, und zwar von 10,6 Prozent auf 10,4 Prozent. Insgesamt wurde jedoch wie im Vorjahreszeitraum eine Summe von 78 Milliarden Euro angespart. Das entspricht etwa dem Jahresumsatz von Siemens. Der kommende Montag (30.10.) ist der Weltspartag.

Die privaten Haushalte fütterten jedoch nicht nur ihre Sparschweine, sondern investierten auch kräftig: Netto kam dafür eine Summe von knapp 30 Milliarden Euro zusammen, die vor allem für den Wohnungsbau verwendet wurde. Mitte der 90er Jahre waren es allerdings noch 80 Milliarden Euro gewesen.

Bei der Sparquote liegt Deutschland hinter Frankreich oder Italien, ist aber weit entfernt von der Konsumlust der USA: Dort war die Quote zuletzt sogar leicht negativ - der Durchschnitts-Amerikaner gibt also mehr aus als er einnimmt. In Deutschland hatte die Sparquote in den 1970er Jahren Werte von 16 Prozent erreicht, die 9,2 Prozent während des Internet-Booms im Jahr 2000 waren der historische Tiefpunkt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare