+
Mitarbeiter der Salzgitter AG vor einem angestochenen Hochofen. Foto: Julian Stratenschulte

Deutsche Stahlindustrie verliert weiter an Boden

Düsseldorf (dpa) - Die deutsche Stahlindustrie hat im Februar zum vierten Mal in Folge ein Produktionsminus eingefahren.

Im Vergleich zum Vorjahresmonat erzeugten die Stahlhütten mit 3,36 Millionen Tonnen 4,3 Prozent weniger Stahl, wie die Wirtschaftsvereinigung Stahl in Düsseldorf mitteilte. Grund seien vor allem die schwierigen Rahmenbedingungen auf den internationalen Stahlmärkten, hieß es. Seit längerem beklagt die europäische Branche Dumpingpreise chinesischer Stahlkocher, die überschüssigen Stahl auf dem Weltmarkt loszuwerden versuchen.

In China ist die Zahl der Hochöfen in den vergangenen Jahren spürbar gestiegen, während das abflauende Wirtschaftswachstum im Land dafür sorgt, dass die Nachfrage mit der Produktion nicht mehr ganz Schritt halten kann. Mitte Februar hatte die EU Einfuhrzölle auf sogenannte kaltgewalzte Flachstahlerzeugnisse aus China und Russland erhoben. Der Branche sind die Maßnahmen aber nicht umfassend genug. Europäische Hersteller wie ThyssenKrupp und ArcelorMittal waren zuletzt in die roten Zahlen gerutscht.

Im bisherigen Jahresverlauf beträgt das Produktionsminus der deutschen Hersteller 3,1 Prozent. Im laufenden Jahr rechnet die Branche mit einem Rückgang von rund 3 Prozent.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare