+
Die Stahlproduktion in Deutschland nahm in den ersten sechs Monaten des Jahres um 46,7 Prozent auf 8,15 Millionen Tonnen ab.

Deutsche Stahlproduktion bricht ein

Wiesbaden - Die weltweite Wirtschaftskrise hat die deutsche Stahlproduktion im ersten Halbjahr des Jahres 2009 massiv einbrechen lassen.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank die Produktion von Rohstahl um 43,5 Prozent auf 13,79 Millionen Tonnen.

Dies teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Zuletzt sei im Mai und Juni 2009 jedoch eine leichte Erholungstendenz beobachtet worden. Die Hüttenwerke stellten bundesweit außerdem deutlich weniger Roheisen her. Die Produktion nahm in den ersten sechs Monaten des Jahres um 46,7 Prozent auf 8,15 Millionen Tonnen ab.

Weitere Infos:

www.destatis.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Die Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bei Landmaschinen gegen Baywa und Agrar-Großhändler wurde eingestellt. In einem anderen Kartellverfahren wird dagegen …
„Traktor-Kartell“: Ermittlungen gegen Baywa und Agrar-Großhändler eingestellt
Edeka nimmt 160 Nestlé-Produkte aus Sortiment - So reagiert der Konzern
Um bessere Einkaufskonditionen zu erzielen, bestellt Edeka über 160 beliebte Markenprodukte des Nestlé-Konzerns nicht mehr nach. Jetzt meldet sich der …
Edeka nimmt 160 Nestlé-Produkte aus Sortiment - So reagiert der Konzern
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Es bleibt spannend: Erst am nächsten Dienstag will das Bundesverwaltungsgericht verkünden, ob Diesel-Fahrverbote nach geltendem Recht zulässig sind.
Entscheidung über Diesel-Fahrverbote vertagt
Kommt es nach dem 4. März zu Turbulenzen auf den Finanzmärkten?
In Italien wird gewählt und die SPD entscheidet im Mitgliedervotum über den Koalitionsvertrag. Die EU bereitet sich auf das Worst-case-Szenario vor.
Kommt es nach dem 4. März zu Turbulenzen auf den Finanzmärkten?

Kommentare