Deutsche Telekom setzt Schuldenabbau fort

- Bonn - Die Deutsche Telekom macht zum Schuldenabbau in Südostasien Kasse. Beim Verkauf des Anteils von 24,8 Prozent am zweitgrößten philippinischen Mobilfunker Globe Telecom würden 472 Millionen Dollar (403 Mio Euro) Gesamterlös erwartet, teilte der Konzern in Bonn mit. Singapore Telecommunications Ltd (SingTel) und Ayala Corporation hätten jetzt mitgeteilt, dass sie das unterbreitete Verkaufsangebot der Deutschen Telekom annehmen wollen.

<P>Der Mobilfunk-Anteilsverkauf ist bereits der dritte der Deutschen Telekom in Südostasien, die in diesem Wirtschaftsraum weiter mit der Großkundentochter T-Systems vertreten ist. Der Verkaufserlös bei Globe Telecom werde zum Abbau des Schuldenberges genutzt, der Mitte diesen Jahres noch 53 Milliarden Euro umfasste. Seit dem Amtsantritt des Vorstandsvorsitzenden Kai-Uwe Ricke im November 2002 sei der Schuldenberg bereits um über 11 Milliarden Euro verkleinert worden.</P><P>Globe Telecom schreibt schwarze Zahlen. SingTel gehört bereits 29,1 Prozent von Globe Telecom und Ayala 32,7 Prozent. Die Deutsche Telekom hatte den beiden Konzernen Ende Juni ein Vorkaufsrecht eingeräumt. Die Frist dazu war im August ohne eine Einigung abgelaufen. Anfang dieser Woche machte die Telekom ein zweites Angebot. Derzeit würden die Details für den Abschluss ausgearbeitet.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Frankfurt/Main (dpa) - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Wiesbadener Versicherung R+V testen den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge unter realen …
Fraport testet Roboter-Shuttles am Frankfurter Flughafen
Kartellverdacht: Daimler hat Kronzeugenantrag gestellt
Die Aufregung um die Kartellvorwürfe gegen deutsche Autobauer hat sich weitgehend gelegt, da wagt sich plötzlich Daimler aus der Deckung - ein bisschen jedenfalls. Und …
Kartellverdacht: Daimler hat Kronzeugenantrag gestellt
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Kommentare