Nach Fußball-WM

Bier-Durst der Deutschen rückläufig

Wiesbaden - Nach einem starken WM-Sommer hat der schwindende Bierdurst der Deutschen den Brauereien wieder sinkende Absätze beschert.

Im dritten Quartal sank der Bierabsatz gegenüber dem Vorjahr um 4,5 Prozent oder 1,2 Millionen Hektoliter, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden berichtete. Damit haben die in Deutschland ansässigen Brauereien und Bierlager von Juli bis September rund 25,7 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt.

Allein im WM-Monat Juni hatten sich die Bürger 9,7 Millionen Hektoliter gegönnt - das war ein Plus von 14 Prozent gegenüber Juni 2013. Auch im gesamten ersten Halbjahr 2013 fiel deshalb der Bierkonsum höher aus als ein Jahr zuvor.

In den Zahlen sind weder alkoholfreie Biere noch Bierimporte aus Nicht-EU-Ländern enthalten, dafür aber Biermischungen. Diese Mixgetränke aus Bier und Limonade, Cola oder Fruchtsäften verkauften sich deutlich schlechter (minus 18,7 Prozent) als vor einem Jahr.

83,3 Prozent des verkauften Bieres waren für inländische Konsumenten bestimmt. Sowohl der Absatz innerhalb Deutschlands als auch der Verkauf ins Ausland fielen schwächer aus als im dritten Quartal 2013.

dpa/Afp

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare