+
Trump hatte unter anderem angekündigt, Regeln für Banken zu lockern, Steuern zu senken und mehr Geld in die Infrastruktur zu investieren. Foto: Shawn Thew

Viele Fragezeichen

Deutsche Unternehmen in den USA nach Trump-Wahl in Sorge

Noch ist unklar, wie die Wirtschaftspolitik von Donald Trump konkret aussehen wird. Manche Branche sieht sich aber im Aufwind, auch einige deutsche Hersteller in den USA sind optimistisch. Aber nicht überall überwiegt die positive Stimmung.

Berlin/New York (dpa) - Die in den USA tätigen deutschen Unternehmen sind nach der Wahl von Donald Trump zum neuen Präsidenten verunsichert.

30 Prozent der Mitglieder der Deutsch-Amerikanischen Auslandshandelskammern erwarten unter der neuen Regierung zwar positive wirtschaftliche Effekte auf ihr US-Geschäft - 28 Prozent der Unternehmen befürchten allerdings negative Auswirkungen, wie eine am Montagabend in New York vorgelegte Umfrage zeigt.

Aus Sicht von 42 Prozent der Unternehmen sind keine Auswirkungen zu erwarten. "Es gibt immer noch viele Fragezeichen bei der künftigen Wirtschaftspolitik unter Präsident Trump", sagte der Außenwirtschaftschef des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Volker Treier.

Vor allem positive Auswirkungen auf ihr US-Geschäft erwarten der Umfrage zufolge deutsche Finanzunternehmen (50 Prozent), Dienstleister (47) sowie Logistik-Unternehmen (46). Jeweils 35 Prozent der deutschen Autobauer sowie Pharmahersteller rechneten dagegen mit negativen Auswirkungen - und nur 24 beziehungsweise 22 Prozent mit positiven Einflüssen.

Trump hatte unter anderem angekündigt, Regeln für Banken zu lockern, Steuern zu senken und mehr Geld in die Infrastruktur zu investieren. Zugleich hatte er sich für den Schutz amerikanischer Firmen und höhere Barrieren für den Zugang zum US-Markt ausgesprochen.

"Im Wahlkampf angekündigte Infrastrukturprojekte und Steuererleichterungen könnten kurzfristig für eine Belebung der Wirtschaft sorgen", sagte Treier. "Demgegenüber stehen protektionistische Aussagen zur Handelspolitik." Sollten die Aussagen 1:1 so umgesetzt werden, könnten die USA vom Weltmarkt isoliert werden - mit negativen Folgen für deutsche Exporteure.

Zwar seien die USA 2015 noch Exportpartner Nummer 1 für Deutschland gewesen. Doch zuletzt seien die Ausfuhren im dritten Quartal 2016 um mehr als zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Deutsche Unternehmen beschäftigen den Angaben zufolge mehr als 640 000 Mitarbeiter in den USA." Die Bedeutung internationaler Unternehmen für den US-Arbeitsmarkt wird keine US-Regierung bei der Frage einer offenen Volkswirtschaft ignorieren können", sagte Treier.

Umfrage German American Business Outlook 2017

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Amazon-Gründer: Raumfahrt ist das wichtigste, was ich mache
Amazon-Chef Jeff Bezos wurde bei einer Preisverleihung in Berlin von dem Streit mit der Gewerkschaft Verdi eingeholt. Doch der reichste Mann der Welt präsentierte sich …
Amazon-Gründer: Raumfahrt ist das wichtigste, was ich mache
Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht
Eigentlich sollte Georg Fahrenschon an diesem Donnerstag in München wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung auf der Anklagebank Platz nehmen. Doch nun kommt es zu …
Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht
Neuer Modus: Spotify verbessert Angebot für Gratis-Nutzer - mit diesem Detail
Der Musikstreaming-Marktführer Spotify macht sein Gratis-Angebot im harten Konkurrenzkampf mit Apple attraktiver - davon profitieren 90 Millionen Gratis-Nutzer. 
Neuer Modus: Spotify verbessert Angebot für Gratis-Nutzer - mit diesem Detail
Zinsanstieg in USA drückt auf die Stimmung der Anleger
Frankfurt/Main (dpa) - Steigende Zinsen in den USA haben den Anlegern an diesem Dienstag den Appetit auf Aktien verdorben.
Zinsanstieg in USA drückt auf die Stimmung der Anleger

Kommentare