“Made in Germany“: Export-Boom in Deutschland

Wiesbaden - Der deutsche Exportmotor brummt wieder. Ob Maschinen oder Autos - Waren “Made in Germany“ sind weltweit gefragt. Boomende Länder wie China und Indien kurbeln die Nachfrage an.

Der weltweite Konjunkturaufschwung hat der deutschen Exportwirtschaft 2010 glänzende Geschäfte beschert. Der Titel des Exportweltmeisters dürfte nach ersten Schätzungen zwar erneut an China gegangen sein. Doch mit einem kräftigen Plus der Ausfuhren auf 951,9 Milliarden Euro knüpfte Deutschland an Vorkrisenzeiten an. Damit ist die Rekordmarke von einer Billion Euro greifbar, die Deutschland nach früheren Einschätzungen des Branchenverbandes BGA 2011 übertreffen könnte.

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden bezifferte das Exportplus für das vergangene Jahr am Mittwoch auf 18,5 Prozent. Nach dem Krisenjahr 2009 trieben vor allem boomende Schwellenländer wie China, Brasilien und Indien die Geschäfte von Maschinen- und Autobauern, Chemie- und Elektroindustrie. Die Ausfuhren in diese Länder kletterten zum Vorjahr um insgesamt 26,0 Prozent, während die Exporte in die von der Schuldenkrise belasteten Euro-Länder nur um 12,7 Prozent zunahmen.

Gemessen am Warenwert blieben die EU-Staaten die wichtigsten Absatzmärkte für Waren “Made in Germany“: In die Länder der Europäischen Union exportierte Deutschland Waren im Wert von 570,6 Milliarden Euro, davon 386,2 Milliarden Euro in den Euro-Raum. In sogenannte Drittländer - wozu unter anderem China zählt - gingen Waren im Gesamtwert von 381,2 Milliarden Euro.

Nach Berechnungen des Ifo-Instituts und der Unicredit für die “Financial Times Deutschland“ (Mittwoch) dürfte China im vergangenen Jahr zum drittwichtigsten Absatzmarkt des Euro-Raums aufgestiegen sein und die Schweiz hinter sich gelassen haben. Demnach haben 2010 nur Großbritannien und die USA mehr Waren aus den Ländern mit der Gemeinschaftswährung gekauft. 2011 werde die Bedeutung Chinas - sowohl als Lieferant als auch als Absatzmarkt - nochmals steigen: “Das Land wird wohl die USA als zweitwichtigsten Handelspartner der Eurozone ablösen“, sagte ifo-Volkswirt Steffen Elstner der Zeitung.

Nach Deutschland eingeführt wurden im vergangenen Jahr Waren im Gesamtwert von 797,6 Milliarden Euro. Damit lagen die Importe um 20 Prozent über dem Vorjahresniveau. Die Außenhandelsbilanz - der Saldo von Importen und Exporten - schloss mit einem Überschuss von 154,3 Milliarden Euro ab. Ein Jahr zuvor waren es 138,7 Milliarden Euro. Im Dezember exportierte Deutschland im Vergleich zum Vormonat etwas mehr und importierte etwas weniger.

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) wertete die jüngsten Außenhandelszahlen als gutes Signal für Deutschland: “Unser Aufschwung steht fest auf zwei Beinen: dem Außenhandel und der Binnennachfrage. Das sind gute Voraussetzungen für eine ausgewogene wirtschaftliche Entwicklung im laufenden Jahr.“

Die Commerzbank zeigte sich überzeugt, dass der Außenhandel auch 2011 “einer der wichtigsten Träger des deutschen Aufschwungs“ sein wird: “Die deutsche Wirtschaft profitiert vor allem von dem starken Wachstum in Asien, aber auch die Nachfrage aus den USA dürfte dieses Jahr wieder stärker zulegen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung am Mittwoch über Berlins Flughafenchef
Was darf der Geschäftsführer am BER? Zwischen Aufsichtsrat und Flughafenchef Mühlenfeld eskaliert der Führungsstreit. Der Bund will vor der Sondersitzung öffentlich …
Entscheidung am Mittwoch über Berlins Flughafenchef
Börsenfusion zwischen Frankfurt und London vor dem Aus
Es sieht nicht gut aus für das angestrebte Zusammengehen zwischen der Deutschen Börse und der Londoner LSE: Auch der dritte Versuch droht zu scheitern. Wieder einmal …
Börsenfusion zwischen Frankfurt und London vor dem Aus
Finanzministerium: Viele Kaufinteressenten für HSH Nordbank
Kiel/Hamburg (dpa) - Das Finanzministerium in Kiel hat offiziell bestätigt, dass für die zum Verkauf stehende HSH Nordbank zahlreiche Interessenbekundungen abgegeben …
Finanzministerium: Viele Kaufinteressenten für HSH Nordbank
Berlin und Peking verhandeln über Quoten für Elektroautos
Berlin/Peking (dpa) - Die Bundesregierung verhandelt weiter mit China, um bei der Einführung von Elektroautos auf dem dortigen Markt Nachteile für deutsche Hersteller zu …
Berlin und Peking verhandeln über Quoten für Elektroautos

Kommentare