+
nach Angaben Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) beschäftigt die deustche Wirtschaft im Frühjahr mehr als 136 000 Menschen aus Asylherkunftsländern. Foto: Martin Schutt/Illustration

Deutsche Wirtschaft beschäftigt 136 000 Flüchtlinge

Nürnberg/Düsseldorf (dpa) - Die deutsche Wirtschaft beschäftigt nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) im Frühjahr mehr als 136 000 Menschen aus Asylherkunftsländern.

99 000 davon hätten im Mai eine reguläre versicherungspflichtige Stelle gehabt, knapp 37 000 seien geringfügig beschäftigt gewesen, etwa auf Basis eines Minijobs, berichteten Statistik-Experten der Bundesagentur in Nürnberg.

Die Nürnberger Bundesbehörde bestätigte damit einen Bericht der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). Das Blatt hatte unter Berufung auf den Geschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelkammerstags (DIHK), Achim Dercks, von rund 140 000 Beschäftigten aus Asylherkunftsländern gesprochen. Das seien rund 30 000 mehr als im Vorjahr.

Wie die BA-Statistik zeigt, handelt es sich bei 136 000 Beschäftigten aber nur in den wenigsten Fällen um die im Vorjahr eingereisten Flüchtlinge. Viele der aus den Asylherkunftsländern stammenden Beschäftigten sind schon länger in Deutschland. So hatten bei der Bundesagentur bereits Ende 2014 - also vor dem Beginn der großen Zuwanderungswelle - bereits 100 000 Menschen aus Asylzugangsländern in Deutschland einen Job.

Analyse der Bundesagentur für Arbeit zu Auswirkungen der Fluchtmigration auf den Arbeitsmarkt - Seite 9.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare