+
nach Angaben Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) beschäftigt die deustche Wirtschaft im Frühjahr mehr als 136 000 Menschen aus Asylherkunftsländern. Foto: Martin Schutt/Illustration

Deutsche Wirtschaft beschäftigt 136 000 Flüchtlinge

Nürnberg/Düsseldorf (dpa) - Die deutsche Wirtschaft beschäftigt nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) im Frühjahr mehr als 136 000 Menschen aus Asylherkunftsländern.

99 000 davon hätten im Mai eine reguläre versicherungspflichtige Stelle gehabt, knapp 37 000 seien geringfügig beschäftigt gewesen, etwa auf Basis eines Minijobs, berichteten Statistik-Experten der Bundesagentur in Nürnberg.

Die Nürnberger Bundesbehörde bestätigte damit einen Bericht der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). Das Blatt hatte unter Berufung auf den Geschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelkammerstags (DIHK), Achim Dercks, von rund 140 000 Beschäftigten aus Asylherkunftsländern gesprochen. Das seien rund 30 000 mehr als im Vorjahr.

Wie die BA-Statistik zeigt, handelt es sich bei 136 000 Beschäftigten aber nur in den wenigsten Fällen um die im Vorjahr eingereisten Flüchtlinge. Viele der aus den Asylherkunftsländern stammenden Beschäftigten sind schon länger in Deutschland. So hatten bei der Bundesagentur bereits Ende 2014 - also vor dem Beginn der großen Zuwanderungswelle - bereits 100 000 Menschen aus Asylzugangsländern in Deutschland einen Job.

Analyse der Bundesagentur für Arbeit zu Auswirkungen der Fluchtmigration auf den Arbeitsmarkt - Seite 9.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare