+
nach Angaben Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) beschäftigt die deustche Wirtschaft im Frühjahr mehr als 136 000 Menschen aus Asylherkunftsländern. Foto: Martin Schutt/Illustration

Deutsche Wirtschaft beschäftigt 136 000 Flüchtlinge

Nürnberg/Düsseldorf (dpa) - Die deutsche Wirtschaft beschäftigt nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) im Frühjahr mehr als 136 000 Menschen aus Asylherkunftsländern.

99 000 davon hätten im Mai eine reguläre versicherungspflichtige Stelle gehabt, knapp 37 000 seien geringfügig beschäftigt gewesen, etwa auf Basis eines Minijobs, berichteten Statistik-Experten der Bundesagentur in Nürnberg.

Die Nürnberger Bundesbehörde bestätigte damit einen Bericht der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). Das Blatt hatte unter Berufung auf den Geschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelkammerstags (DIHK), Achim Dercks, von rund 140 000 Beschäftigten aus Asylherkunftsländern gesprochen. Das seien rund 30 000 mehr als im Vorjahr.

Wie die BA-Statistik zeigt, handelt es sich bei 136 000 Beschäftigten aber nur in den wenigsten Fällen um die im Vorjahr eingereisten Flüchtlinge. Viele der aus den Asylherkunftsländern stammenden Beschäftigten sind schon länger in Deutschland. So hatten bei der Bundesagentur bereits Ende 2014 - also vor dem Beginn der großen Zuwanderungswelle - bereits 100 000 Menschen aus Asylzugangsländern in Deutschland einen Job.

Analyse der Bundesagentur für Arbeit zu Auswirkungen der Fluchtmigration auf den Arbeitsmarkt - Seite 9.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare