Deutsche Wirtschaft kommt nicht in Schwung

- Berlin - Die deutsche Wirtschaft wird nach Einschätzung des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung auch 2006 den Aufschwung verpassen. In ihrem am Mittwoch vorgelegten Jahresgutachten erwarten die "Fünf Weisen" nur noch ein Wirtschaftswachstum von 1,0 Prozent und liegen damit unter der bereits nach unter korrigierten Projektion der Bundesregierung von 1,2 Prozent.

Die Arbeitslosigkeit werde nur geringfügig auf 4,803 Millionen im Jahresdurchschnitt sinken. Das Haushaltsdefizit wird auf 3,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts geschätzt. Damit würde Deutschland im fünften Jahr in Folge den Euro-Stabilitätspakt verletzen, der ein Staatsdefizit von maximal 3 Prozent erlaubt.

Die Wirtschafsweisen fordern von der neuen Bundesregierung außerdem Strukturreformen, die über die bisherigen Vereinbarungen der Koalitionsgespräche hinausgehen. So sprechen sie sich bei der Krankenversicherung für den Übergang zu einer Pauschale mit einkommensunabhängigen Beiträgen aus. Die Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes I sollte auf 12 Monate beschränkt und der Kündigungsschutz weiter gelockert werden.

Eine Mehrwertsteuererhöhung kommt für die Gutachter nur in Frage, wenn sie mit einer grundlegenden Reform der Unternehmensbesteuerung oder einer Umfinanzierung der Systeme der sozialen Sicherung verbunden wird. Die Unternehmensteuerreform sei die wichtigste Aufgabe der neuen Legislaturperiode.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autozulieferer Takata meldet Insolvenz an
Es ist eine der größten Insolvenzen der japanischen Wirtschaftsgeschichte. Nach einer Skandalserie um defekte Airbags zieht der 84 Jahre alte Konzern Takata die …
Autozulieferer Takata meldet Insolvenz an
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Das klassische Geschäftsmodell der Bausparkassen funktioniert wegen der extrem niedrigen Zinsen nicht mehr. Darf die Badenia Kündigungsklauseln verwenden, mit denen sie …
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Berlin (dpa) - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom …
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle

Kommentare