+
Henkel erklärte, alle in Russland angebotenen Wasch- und Reinigungsmittel hätten das staatliche Registrierungszertifikat erhalten.

Sanktionsstreit

Deutsche Wirtschaft kritisiert russisches Waschmittelverbot

Moskau - Neue Runde im Sanktionsstreit zwischen Europa und Russland: Der Verkaufsstopp von Reinigungsmitteln durch die russischen Behörden stößt bei der deutschen Wirtschaft auf Unverständnis. Moskau beschwichtigt.

Die deutsche Wirtschaft hat das russische Verbot von Waschmitteln westlicher Hersteller als "neuen Höhepunkt" im Sanktionsstreit zwischen Russland und dem Westen kritisiert.

Wegen angeblicher Verstöße gegen die Schadstoffbestimmungen hatten die Behörden in Moskau zuvor Hygieneprodukte mehrerer Firmen aus dem Verkehr gezogen.

Betroffen sind auch Markenartikel vom russischen Ableger des deutschen Konzerns Henkel sowie der Firma Werner & Mertz. Wegen der Ukraine-Krise und dem daraus resultierenden Sanktionsstreit ist das Verhältnis zwischen Russland und den westlichen Staaten vergiftet.

Das Verbot sei unverhältnismäßig und schade dem Image Russlands, meinte der Präsident der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK), Rainer Seele, am Mittwoch. "Es erscheint wenig glaubwürdig, dass Unternehmen, die in einigen hundert Ländern der Welt handeln, nur in Russland die Anforderungen an Qualitäts- und Verbraucherschutz nicht erfüllen", sagte er.

Deutsche Unternehmen zeigten sich überrascht. Henkel erklärte, alle in Russland angebotenen Wasch- und Reinigungsmittel hätten das staatliche Registrierungszertifikat erhalten. Man suche deshalb den Kontakt zu den Behörden, um den Hintergrund des Verkaufsstopps zu verstehen. Werner & Mertz will die genauen Umstände durch den Vertriebspartner des Unternehmens in Moskau prüfen lassen.

Die AHK forderte Russland auf, die Verbote rasch aufzuheben. Die Chefin der Verbraucherschutzbehörde in Moskau, Anna Popowa, betonte im TV-Sender Rossija 24, von einem generellen Verbot oder Embargo sei keine Rede. Vielmehr gehe es um einzelne Kontrollen.

Verbraucherschutz

AHK Russland

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare