100.000 Stellen neu geschaffen

Deutsche Wirtschaft als Jobmaschine

Wiesbaden - Die Unternehmen in Deutschland haben im zweiten Quartal ihre Belegschaften weiter ausgebaut. Saisonbereinigt wurden knapp 100.000 Stellen geschaffen.

So hatten zwischen April und Juni insgesamt 41,6 Millionen Menschen hierzulande einen Arbeitsplatz, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag auf Basis vorläufiger Berechnungen mitteilte. Im Vergleich zum ersten Quartal stieg die Zahl der Erwerbstätigen damit um 410.000 oder ein Prozent. Um saisonale Effekte bereinigt lag das Plus demnach bei 92.000 Personen.

Auch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum legte die Beschäftigtenzahl den Statistikern zufolge zu. So hatten 514.000 Menschen mehr einen Job als vor einem Jahr. Das war ein Plus von 1,3 Prozent. Im ersten Quartal hatte die Zuwachsrate bei 1,4 Prozent gelegen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare