100.000 Stellen neu geschaffen

Deutsche Wirtschaft als Jobmaschine

Wiesbaden - Die Unternehmen in Deutschland haben im zweiten Quartal ihre Belegschaften weiter ausgebaut. Saisonbereinigt wurden knapp 100.000 Stellen geschaffen.

So hatten zwischen April und Juni insgesamt 41,6 Millionen Menschen hierzulande einen Arbeitsplatz, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag auf Basis vorläufiger Berechnungen mitteilte. Im Vergleich zum ersten Quartal stieg die Zahl der Erwerbstätigen damit um 410.000 oder ein Prozent. Um saisonale Effekte bereinigt lag das Plus demnach bei 92.000 Personen.

Auch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum legte die Beschäftigtenzahl den Statistikern zufolge zu. So hatten 514.000 Menschen mehr einen Job als vor einem Jahr. Das war ein Plus von 1,3 Prozent. Im ersten Quartal hatte die Zuwachsrate bei 1,4 Prozent gelegen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare