Gute Stimmung, satte Exporte

Deutsche Wirtschaft mit solidem Wachstum

Berlin - Die deutsche Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) hat sich nach Einschätzung der Bundesregierung im dritten Quartal weiter erhöht.

Allerdings dürfte die Wachstumsrate schwächer ausgefallen sein als im zweiten Quartal, heißt es nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa im neuen Monatsbericht des Bundeswirtschaftsministeriums. Dieser wird am Montag veröffentlicht.

Im zweiten Quartal hatte es beim BIP einen Zuwachs von 0,7 Prozent zum Vorquartal gegeben. Das Statistische Bundesamt veröffentlicht am 14. November vorläufige Zahlen zur Entwicklung von Juli bis September.

„Insgesamt hat sich die konjunkturelle Belebung weiter gefestigt und an Breite gewonnen“, bilanziert das Ministerium. Die Binnennachfrage liefere mehr Wachstumsimpulse als der Export - dank des robusten privaten Konsums und höherer Investitionen der Industrie. Der private Konsum werde durch Rekordbeschäftigung, steigende Einkommen, stabile Preise sowie die niedrigen Zinsen gestützt. „Die Stimmung unter den Konsumenten und Einzelhändlern bleibt weiterhin überdurchschnittlich.“

Vor diesem Hintergrund bleibe die private Konsumnachfrage „eine verlässliche Stütze der binnenwirtschaftlichen Belebung“, schreiben die Regierungsexperten. Dies kann auch als Antwort auf die Kritik aus dem Ausland verstanden werden. Die USA und die EU-Kommission haben von Deutschland angesichts großer Handelsbilanzüberschüsse wiederholt mehr Anstrengungen zur Stärkung der Binnennachfrage verlangt.

Die Bundesregierung erwartet im laufenden Jahr ein Wachstum von 0,5 Prozent, im Folgejahr von 1,7 Prozent. An diesem Mittwoch legen die fünf Wirtschaftsweisen (Sachverständigenrat) ihre neue Schätzung

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare