Deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen die Krise

-

München (dpa) - Die deutsche Wirtschaft lässt sich von den Turbulenzen an den Finanzmärkten und der Krise in den USA bislang nicht erschüttern. Im Mai stieg der ifo-Geschäftsklimaindex anders als von vielen Experten erwartet nach einem Dämpfer im Vormonat wieder an.

"Die deutsche Wirtschaft steht eben doch auf einem soliden Fundament", sagte ifo-Konjunkturexperte Klaus Abberger am Mittwoch in München. Im April war der Index, der als wichtiges Frühbarometer für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft gilt, nach drei Anstiegen in Folge gesunken. Dies hatte Befürchtungen ausgelöst, dass sich diese Tendenz fortsetzen könnte.

Mehrere Volkswirte hatten mit einer spürbaren Verschlechterung des ifo-Index im Mai gerechnet. Der Anstieg nährt nun Hoffnungen, dass Deutschland besser davon kommt als erwartet. "Insgesamt dürfte die Dämpfung der deutschen Konjunktur in den Monaten nach dem sehr guten ersten Quartal moderat ausfallen", sagte ifo-Chef Hans-Werner Sinn.

Der Indikator basiert auf einer monatlichen Befragung von rund 7000 Unternehmen verschiedener Branchen. Im Mai beurteilten die Firmen sowohl ihre aktuelle Geschäftslage als auch die Erwartungen für die kommenden Monate besser als im Vormonat. Der Index für die Lage verbesserte sich von 108,4 Punkte auf 110,1, der Wert für die Erwartungen von 96,7 auf 97,3. Aus beiden Werten ermitteln die Forscher den ifo-Geschäftsklimaindex.

Für eine Entwarnung ist es nach Worten von Abberger aber zu früh. Derzeit profitieren die Firmen noch immer von gut gefüllten Auftragsbüchern. "Aber der Nachschub an Aufträgen ist nicht mehr so stark." Wenn sich die wirtschaftliche Situation in den USA und anderen wichtigen Ländern weiter eintrübe, werde das auch die deutsche Wirtschaft zu spüren bekommen. "Es ist eine Phase hoher Unsicherheit."

Neben dem schwachen Dollar bleibt auch der Rekord-Ölpreis ein Risiko für die weitere Entwicklung der Wirtschaft. Am Mittwoch knackte der US-Ölpreis erstmals die Marke von 130 Dollar. Diese weitere Zuspitzung war in der ifo-Umfrage noch nicht bekannt, da ein Großteil der Antworten nach Angaben des Instituts in der ersten Monatshälfte eingegangen war.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare