+
Ein Mercedes steht in Teheran auf der Automobilshow. Nach dem Wiener Atomabkommen von 2015 und der Aufhebung der Sanktionen hoffte der Iran auf die erneute Zusammenarbeit mit Deutschland.

Das Erwachen nach dem Deal

Deutsche Wirtschaft von Iran-Geschäft enttäuscht

Nach dem Atomdeal mit dem Iran wollten viele deutsche Unternehmen ihre Geschäfte in dem Land wieder ankurbeln. Geblieben ist davon nicht viel. Und die Unruhen im Iran sorgen jetzt für weitere Verunsicherung.

München/Berlin - In der deutschen Wirtschaft ist nach anfänglichen Hoffnungen auf neue Geschäftschancen im Iran schon seit längerem Ernüchterung eingekehrt. Mitte 2015, unmittelbar nach Abschluss des Atomabkommens mit dem Westen, sah das noch anders aus. Damals reiste der damalige Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) mit einer Wirtschaftsdelegation nach Teheran, um vor Ort die Möglichkeiten für deutsche Firmen auszuloten. Vor allem Maschinen- und Autobauer fühlten sich von dem Land mit seinen gut 80 Millionen Einwohnern angezogen. Doch realisiert wurde davon nur wenig.

Volkswagen etwa brachte eine Partnerschaft mit einem örtlichen Importeur auf den Weg, teilte zuletzt aber mit, dass „aufgrund der weiterhin ausstehenden Gesetzgebung zur Neuregelung des Fahrzeugimports (...) der operative Verkauf (...) noch nicht gestartet werden“ konnte. Zurückhaltender blieb man von Anfang an bei BMW: „Ein zuku?nftiger Einstieg in den iranischen Markt hängt sowohl von den politischen als auch von den wirtschaftlichen Entwicklungen ab“, erklärte der weiß-blaue Autobauer schon Anfang 2016. „Momentan gibt es keine konkreten Pla?ne fu?r einen Einstieg in den iranischen Markt“ - und dabei ist es auch bis heute geblieben.

Konkreter wurde es hingegen für den Infrastrukturgiganten Siemens: Der Elektrokonzern vereinbarte die Lizenzfertigung für Gasturbinen und Lokomotiven im Iran, die auch planmäßig anlief. Auch eine Absichtserklärung zur Modernisierung der Bahn-Infrastruktur wurde unterzeichnet, weitere Großaufträge daraus liegen aber derzeit nicht vor. Zur angespannten politischen Lage im Iran will sich der Konzern derzeit nicht äußern.

VDMA: Iran-Proteste beeinträchtigen laufende Aufträge nicht

Im vergangenen Jahr blieb das Handelsvolumen mit dem Iran, das mit Deutschland jahrzehntelange enge wirtschaftliche Beziehungen pflegte, mit geschätzten 3,5 Milliarden Euro deutlich hinter den ursprünglichen Erwartungen zurück, und auch für 2018 sind keine großen Sprünge in Sicht. Deshalb werden zunächst zwar keine konkreten Auswirkungen der aktuellen Unruhen in dem Land bei Unternehmen und Verbänden befürchtet - die weitere Entwicklung bleibe erst einmal abzuwarten, heißt es. Die ohnehin große Unsicherheit in den deutsch-iranischen Wirtschaftsbeziehungen dürfte aber eher noch zunehmen.

Hindernisse für deutsche Unternehmen im Iran gibt es eine ganze Reihe, darunter etwa Bestimmungen der US-Exportkontrolle, vor allem aber Finanzierungshürden: Da immer noch Sanktionen außerhalb des Atomabkommens und damit US-Strafmaßnahmen in Kraft sind, weigern sich deutsche und europäische Großbanken, besonders die mit Geschäft in den USA, mit dem Iran zusammenzuarbeiten. So musste etwa die Commerzbank 2015 auch wegen Verstößen gegen amerikanische Sanktionen bei Geschäften mit dem Iran 1,45 Milliarden Dollar an US-Behörden zahlen.

Immerhin: Nach Einschätzung der deutschen Maschinenbauer haben die Proteste im Iran derzeit noch keine Auswirkungen auf die Geschäfte mit dem Land am Golf. Bereits erteilte Aufträge aus dem Iran würden vertragsgemäß erfüllt, teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau VDMA am Donnerstag in Frankfurt mit.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weitere Dax-Erholung dank Wall-Street-Rekorden
Frankfurt/Main (dpa) - Dank weiter gut gelaunter Anleger hat der Dax am Freitag seine Erholung fortgesetzt. Trotz des auch "Hexensabbat" genannten großen Verfallstags an …
Weitere Dax-Erholung dank Wall-Street-Rekorden
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
Ein Facebook-User ist angewidert: Aldi-Mitarbeiter scheuchten eine Obdachlose vom Gelände und werden ausfallend. Jetzt erklärt sich das Unternehmen. 
Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten
„FNP“-Journalist Panagiotis Koutoumanos erhält Deutschen Journalistenpreis
Ein komplexes Thema - „sehr anschaulich dargestellt“. Der FNP-Journalist Panagiotis Koutoumanos hat den deutschen Journalistenpreis erhalten.
„FNP“-Journalist Panagiotis Koutoumanos erhält Deutschen Journalistenpreis
Volkswagen will ab 2019 Software-Entwickler selbst ausbilden
Alle beklagen den Fachkräftemangel, gleichzeitig brauchen auch die Autobauer im digitalen Wandel der Branche immer mehr Software-Experten. Was also tun? Volkswagen nimmt …
Volkswagen will ab 2019 Software-Entwickler selbst ausbilden

Kommentare