+
Das Bruttoinlandsprodukt ist im ersten Quartal 2014 um 0,8 Prozent gewachsen.

0,8 Prozent Plus im ersten Quartal

Deutsche Wirtschaft kräftig gewachsen

Wiesbaden - Die deutsche Wirtschaft hat in den ersten drei Monaten des Jahres an Schwung gewonnen. Das Bruttoinlandsprodukt ist um 0,8 Prozent gewachsen.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im ersten Quartal 2014 im Vergleich zum Vorquartal preis-, saison- und kalenderbereinigt um 0,8 Prozent. Dies teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit.

Damit hat sich der Aufschwung wie erwartet beschleunigt, nachdem die deutsche Wirtschaft zwischen Oktober und Ende Dezember 2013 um 0,4 Prozent zugelegt hatte. „Bei diesem kräftigen Wachstum zum Jahresbeginn spielte allerdings auch die extrem milde Witterung eine Rolle“, erklärten die Statistiker.

Nach den vorläufigen Berechnungen der Behörde kamen die positiven Impulse im Vorquartalsvergleich ausschließlich aus dem Inland. Sowohl der Staat als auch die privaten Haushalte erhöhten ihre Konsumausgaben. Zudem wurde deutlich mehr in Bauten und in Ausrüstungen investiert als im letzten Jahresviertel 2013. Dagegen bremste der Außenhandel das Wirtschaftswachstum.

Auch im Vorjahresvergleich gewann das Wirtschaftswachstum deutlich an Dynamik: Das preisbereinigte BIP stieg im ersten Quartal 2014 um 2,5 Prozent und damit so stark wie seit über zwei Jahren nicht mehr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare