In den deutschen Chefetagen wird jetzt noch glänzender verdient

- Frankfurt - Über einen satten Gehaltssprung von fast 150 Prozent hat sich im vergangenen Jahr die Chefetage des Software-Konzerns SAP freuen können. Die Vorstände der Deutschen Bank strichen immerhin rund 80 Prozent mehr ein und liegen damit an zweiter Stelle einer aktuellen Studie der Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW).

<P>Insgesamt zeigt sich aber, dass die Gehälter der Vorstände im Schnitt weniger stark gestiegen sind als die Gewinne ihrer Unternehmen.<BR>Das größte Minus mussten die Vorstände der Lufthansa hinnehmen. Auf Grund der schlechten Zahlen fielen die Überweisungen durchschnittlich um 45 Prozent niedriger aus. Ebenfalls deutlich geringer fiel das Salär der Commerzbank-Vorstände aus, deren Gehalt nach einem Ergebniseinbruch um rund 23 Prozent sank.<BR><BR>Es gibt aber auch Manager, die trotz schlechter Unternehmensergebnisse deutlich mehr Geld nach Hause bringen. Als schwarze Schafe in dieser Hinsicht outete die Aktionärsvereinigung die Münchener Rück und REW. Bei dem Rückversicherer brach das Ergebnis pro Aktie von 1,54 Euro im Jahr 2002 auf minus 2,25 Euro im Jahr 2003 ein. Die durchschnittliche Vergütung pro Vorstand stieg im gleichen Zeitraum um knapp zwölf Prozent.<BR><BR>Bei RWE sank der Gewinn von 2,40 Euro auf 1,69 Euro pro Aktie, die Vorstände strichen aber 17 Prozent mehr ein.<BR>"Steigende Gehälter bei sinkenden Gewinnen oder gar Verlusten darf es nicht geben. Leider hat sich diese Erkenntnis noch nicht in allen Vorstandsetagen durchgesetzt", kritisierte Christiane Hölz von der DSW.<BR><BR>Am besten haben im vergangenen Jahr die Vorstände der Deutschen Bank verdient, die den Angaben zufolge auf eine durchschnittliche Vergütung von rund 3,7 Millionen kamen. Auf den weiteren Rängen folgen Daimler-Chrysler (3,0 Millionen), Eon (2,8 Millionen), SAP (2,2 Millionen), Siemens (2,1 Millionen), Schering (1,9 Millionen), RWE (1,7 Millionen), Metro (1,6 Millionen), Deutsche Telekom (1,6 Millionen) und Allianz (1,6 Millionen).<BR><BR>Nicht in der Studie berücksichtigt sind Pensions- und Aktienoptionsprogramme, die noch einmal die eine oder andere Million zusätzlich in die Taschen der Top-Manager spülen. Der bestbezahlte Vorstandschef war 2003 laut DSW-Liste Josef Ackermann von der Deutschen Bank mit 7,7 Millionen Euro. Inklusive Aktienoptionen und -rechten kommen bei ihm sogar 11,1 Millionen Euro zusammen.<BR><BR>Die Studie beruht zu einem Teil auf Schätzungen, da es statt Transparenz bei den Vorstandsgehältern in vielen Unternehmen noch immer Geheimniskrämerei gibt.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Acht Milliardäre angeblich so reich wie die halbe Menschheit
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Acht Milliardäre angeblich so reich wie die halbe Menschheit

Kommentare