Deutschen vergeht die Lust auf Marlboro

New York - Der Tabakkonzern Philip Morris hat in Deutschland mit Umsatzeinbußen zu kämpfen. Vor allem die teure Traditionsmarke Marlboro leide unter dem Sparzwang der Deutschen.

Der Tabakkonzern Philip Morris International bekommt die Anti-Raucher-Gesetze und den Sparzwang vieler Deutscher zu spüren. Im zweiten Quartal wurde der Branchenriese in der Bundesrepublik fast ein Zehntel weniger Zigaretten los, wie er am Donnerstag vorrechnete.

Besonders hart traf es die teure Marke Marlboro. Deren Anteil am deutschen Markt sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 24,8 auf 21,6 Prozent. Viele Raucher griffen lieber zur günstigeren L&M aus gleichem Hause. Deren Marktanteil stieg von 8,5 auf 9,4 Prozent.

Trotz der Probleme auch im restlichen Europa verdiente der Konzern glänzend. Vor allem die Asiaten griffen immer häufiger zu den Glimmstengeln von Philip Morris. “Unsere breite globale Aufstellung nützt uns weiterhin“, stellte Firmenchef Louis Camilleri in New York fest.

Der Umsatz stieg um 14 Prozent auf 17,4 Milliarden Dollar. Der Gewinn legte sogar um 28 Prozent auf knapp 2,0 Milliarden Dollar zu. Im Gesamtjahr will Konzernchef Camilleri den Überschuss weiterhin auf 3,75 bis 3,85 Dollar je Aktie steigern. 2009 hatte das Unternehmen 3,24 Dollar je Aktie verdient.

Philipp Morris sitzt in den USA, macht sein Geschäft aber ausschließlich im Ausland. Der wichtigste Markt ist Europa. Doch Asien und der Nahe Osten haben zuletzt kräftig aufgeholt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Oberhausen - Der milliardenschwere Ausbau der Bahnstrecke vom Ruhrgebiet in Richtung der niederländischen Nordseehäfen hat mit dem ersten Spatenstich in Oberhausen …
Milliarden-Bahnprojekt am Niederrhein gestartet
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren
Davos - US-Präsident Trump will die Wirtschaft der USA mit Strafzöllen abschotten und Freihandelsabkommen aufkündigen. Die deutsche Wirtschaft sieht darin ein …
Wirtschaft warnt Trump vor neuen Handelsbarrieren
tz-Leser: Die Krankenkasse will 2500 Euro von mir
München - 2500 Euro sollte ein Leser der tz an seine Krankenkasse zahlen - er wusste nicht, warum. Der Bürgeranwalt konnte dem Mann aber helfen.
tz-Leser: Die Krankenkasse will 2500 Euro von mir
Experte im Interview: Was bedeutet Trump für den Finanzmarkt?
München - Donald Trump hat auch die Finanzwelt auf den Kopf gestellt. Welche Auswirkungen könnte sein Kurs als Präsident für Unternehmen und den Anleger haben? Ein …
Experte im Interview: Was bedeutet Trump für den Finanzmarkt?

Kommentare