+
Der schottische Whisky-Verband SWA hatte gegen ein Produkt der Waldhornbrennerei in Berglen bei Stuttgart geklagt, deren Whisky "Glen Buchenbach" heißt. Foto: Sebastian Gollnow

EU-Gutachter

Deutscher "Glen"-Whisky könnte Verbraucher irreführen

Luxemburg (dpa) - Die Bezeichnung "Glen" für deutschen Whisky könnte nach Ansicht eines EU-Gutachters irreführend sein.

Entscheidend sei, ob der durchschnittliche Verbraucher bei dem Begriff automatisch an "Scotch Whisky" denke, teilte der zuständige Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg mit. In diesem Fall wäre die Bezeichnung "Glen" unzulässig. Dies müsse jedoch das Landgericht Hamburg klären (Rechtssache: C-44/17).

Der schottische Whisky-Verband SWA hatte gegen ein Produkt der Waldhornbrennerei in Berglen bei Stuttgart geklagt, deren Whisky "Glen Buchenbach" heißt. Er ist der Ansicht, dass der Verbraucher bei der Bezeichnung "Glen" fälschlicherweise an die geschützte Angabe "Scotch Whisky" denke. "Glen" kommt aus dem Gälischen und bedeutet so viel wie "schmales Tal". Das Hamburger Landgericht hatte den EuGH um Klärung gebeten und darauf verwiesen, dass nicht nur schottische, sondern auch Whiskys aus Kanada, Irland oder Deutschland den Namen "Glen" tragen.

Laut Generalanwalt Saugmandsgaard Øe setzt das Verbot eines Produktnamens nicht zwingend klangliche oder visuelle Ähnlichkeiten mit einer in der EU geschützten geografischen Angabe voraus. Das Landgericht Hamburg müsse deshalb prüfen, ob "ein europäischer Durchschnittsverbraucher" in diesem Fall sofort an "Scotch Whisky" denke. Zusätzliche Informationen auf dem Etikett spielten keine Rolle. Die schwäbische Brennerei hatte stets betont, dass neben der Bezeichnung "Glen Buchenbach" außerdem "Swabian Single Malt Whisky" und "Hergestellt in den Berglen" auf dem Etikett stehe.

Die Einschätzung des Gutachters ist für die Richter des EuGH nicht bindend, in der Mehrzahl der Fälle folgen sie ihr aber. Ein Urteil dürfte in einigen Monaten fallen.

Mitteilung des EuGH

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Boeing-Abstürzen: Flugzeugbauer hat Fehler an Maschinen angeblich behoben
Zwei neue Maschinen vom Typ Boeing 737 Max 8 sind abgestürzt. Gerüchten zufolge hat Boeing das Problem nun behoben - doch der Vertrauensverlust ist groß.
Nach Boeing-Abstürzen: Flugzeugbauer hat Fehler an Maschinen angeblich behoben
Carsharing-Verband: Scheuer bremst boomende Branche aus
Berlin (dpa) - Gut anderthalb Jahre nach Inkrafttreten des Carsharing-Gesetzes gibt es immer noch kein einheitliches Verkehrszeichen für Parkplätze.
Carsharing-Verband: Scheuer bremst boomende Branche aus
Radikale Neuerung: Das Filialpersonal von Aldi sieht bald ganz anders aus
In einigen Filialen werden sie bereits getestet, bald könnte die Neuerung alle betreffen: Aldi führt neue Outfits für die Mitarbeiter ein.
Radikale Neuerung: Das Filialpersonal von Aldi sieht bald ganz anders aus
Mann beißt bei "Nuggets" auf etwas Hartes - es ist kein Hühnerfleisch
Ein Mann will sich "Pulled Pork Nuggets" aus dem Kaufland schmecken lassen und beißt auf Metall - die Erklärung des Herstellers überzeugt ihn nicht.
Mann beißt bei "Nuggets" auf etwas Hartes - es ist kein Hühnerfleisch

Kommentare