Deutscher Großhandel im Aufwind

- Berlin - Die Geschäftslage im deutschen Großhandel hat sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich gebessert. Die Unternehmen beurteilten sowohl die Geschäftslage als auch ihre Erwartungen deutlich besser als im langjährigen Mittel, sagte der Präsident des Bundesverbandes des Deutschen Groß- und Außenhandels (BGA), Anton Börner, am Mittwoch in Berlin. Die Umsätze dürften um 4,5 Prozent auf 641 Milliarden Euro steigen und der Beschäftigungsrückgang gestoppt werden. Der Verband rechne für 2006 mit einem Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent und einem Eurokurs von 1,10 Dollar, sagte Börner weiter.

Börner forderte die Bundesregierung auf, den wirtschaftlichen Aufschwung für weitere Reformen zu nutzen. Zahlreiche Restriktionen versperrten den Weg zu neuen Arbeitsplätzen und einem höheren Wachstum. "Die deutsche Wirtschaftsordnung muss flexibler werden. Das heißt, jedem einzelnen Betrieb mit seinen Mitarbeitern mehr Freiheit einzuräumen", sagte der BGA-Präsident. Der Koalitionsvertrag habe die Erwartungen der Wirtschaft nicht erfüllt. Der Standort Deutschland stehe noch unter enormen Anpassungsdruck.

Nach Einschätzung des Verbandes wird die Konjunktur weiter vor allem von der anhaltenden Exportdynamik angetrieben. Deutschland profitiere im dritten Jahr von der robusten Weltkonjunktur. "Wir sind und bleiben die Gewinner der Globalisierung", sagte Börner. Auch der private Konsum könne moderat zum Wachstum beitragen. Dennoch drohe der Verlust von 250 000 bis 300 000 sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen in Deutschland. Die Fußballweltmeisterschaft könne 0,25 bis 0,3 Punkte zum Wirtschaftswachstum beitragen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin gibt es nach Angaben des Unternehmens gute Jobperspektiven für einen Großteil der Beschäftigten.
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
Frankfurt/Main (dpa) - Entspannt hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet

Kommentare