+
er deutsche Musikmarkt hat erneut ein leichtes Wachstum verzeichnet. Foto: Daniel Bockwoldt

Schallplatte auch beliebter

Deutscher Musikmarkt wächst - Streaming legt weiter zu

Noch immer macht die CD den größten Anteil am deutschen Musikmarkt aus. Vermutlich aber nicht mehr allzu lange, denn das Streaming-Geschäft legt weiter kräftig zu.

Berlin (dpa) - Der deutsche Musikmarkt hat erneut ein leichtes Wachstum verzeichnet. Im ersten Halbjahr diesen Jahres kletterte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,9 Prozent auf 740 Millionen Euro. Das teilte der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) in Berlin mit.

Trotz konstanter Umsatzverluste (minus 11,6 Prozent) hält die CD mit 44,7 Prozent noch immer den größten Marktanteil. Insgesamt setzte der Handel mit den silbernen Scheiben zwar noch 331 Millionen Euro um, doch das Geschäft mit der Musik im Netz beschleunigt den Rückgang.

So verbuchten Streamingdienste wie Spotify, Apple Music, Tidal oder Napster erneut ein kräftiges Wachstum. Ihre Umsätze kletterten um 45 Prozent und machen inzwischen mehr als ein Drittel (256 Millionen) des Gesamtgeschäfts aus.

Die gute alte Schallplatte feiert weiter ihren Boom in der Nische: Sie legte um 17,6 Prozent auf 37 Millionen Euro zu. Bei den Downloads ging es dagegen um 19,2 Prozent auf 81 Millionen zurück.

Insgesamt wurden dem Verband zufolge noch 52,5 Prozent des Umsatzes mit physischen Tonträgern erzielt. Das Online-Geschäft machte 47,5 Prozent aus. "Im ersten Halbjahr 2017 zeichnet sich nun langsam auch in Deutschland ein Gleichgewicht zwischen physischem und digitalem Geschäft ab", sagte BVMI-Geschäftsführer Florian Drücke.

Die Musikindustrie musste sich als eine der ersten Branchen dem digitalen Wandel stellen. Nachdem das Geschäft lange Zeit unter anderem wegen der Verbreitung illegaler Kopien im Internet schrumpfte, wurde im Jahr 2013 erstmals seit 15 Jahren ein schmales Umsatzplus von 1,2 Prozent verzeichnet. Seitdem geht es kontinuierlich bergauf. Im gesamten Jahr 2016 waren die Umsätze um drei Prozent auf 1,59 Milliarden Euro gestiegen.

Mitteilung BVMI

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Öl-Staaten beraten über künftige Öl-Fördermengen
Wien (dpa) - Mit der Kürzung ihrer Öl-Fördermengen hat die Opec seit Januar 2017 mit dafür gesorgt, dass der Ölpreis weltweit deutlich angestiegen ist. Autofahrer merken …
Öl-Staaten beraten über künftige Öl-Fördermengen
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.