+
Die Queen Mary 2 läuft in den Hamburger Hafen ein. Das Geschäft mit Kreuzfahrten hat sich laut Deutschem Reiseverband überproportional gut entwickelt. Foto: Daniel Bockwoldt/Archiv

Deutscher Reisemarkt wächst trotz Krisen

Abu Dhabi (dpa) - Der Reisemarkt in Deutschland befindet sich ungeachtet der weltweiten Krisen auf Wachstumskurs. Die Reiseveranstalter haben nach ersten Berechnungen im zurückliegenden Geschäftsjahr (Stichtag: 31.10.) mindestens zwei Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr erzielt.

Das teilte der Deutsche Reiseverband (DRV) am Donnerstag auf seiner Jahrestagung in Abu Dhabi mit. Dabei habe sich das Geschäft mit Kreuzfahrten überproportional gut entwickelt. Hier liege das Wachstum im zweistelligen Prozentbereich, sagte DRV-Präsident Norbert Fiebig.

Das anhaltende Wachstum sei angesichts der zahlreichen Krisen etwa in der Ukraine, in Israel und Ägypten sowie Ebola und dem Terror des Islamischen Staates (IS) bemerkenswert, sagte Fiebig. Auch der Ferienkorridor für Urlaubsreisen im Sommer sei mit 71 Tagen sehr klein gewesen. Die Streiks bei der Bahn und Lufthansa hätten das Geschäft ebenfalls belastet: "Wir haben hier mittlerweile Verhältnisse wie in Ländern, die wir früher nur milde belächelt haben", kritisierte Fiebig.

Als eine der größten Herausforderungen für die Zukunft sieht der DRV die Auswirkungen der Digitalisierung. "Die gesamte Reisebranche durchlebt derzeit einen grundlegenden Wandel", erklärte der Verbandspräsident. Außerdem bewegen den Verband die Fragen, wie Reisebüros und -unternehmen gut ausgebildetes Personal finden können und wie Verbraucherschutz und die Interessen der Reisebranche in Einklang gebracht werden können.

Sorgen bereitet weiterhin ein Dauerthema der Branche: Die deutschen Veranstalter sollen für den Einkauf von Hotelübernachtungen rückwirkend ab 2008 Gewerbesteuer zahlen. Das könne ein Aus für kleine und mittelständische Reiseunternehmen bedeuten, warnte Fiebig. "Unter diesen Bedingungen werden diese Unternehmen ihr Geschäft nicht fortsetzen können." Als Ausweg bleibe vielen Firmen nur das Abwandern ins benachbarte Ausland.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare