+
Eine Mitarbeiterin des Park-Hotels in Bremen bereitet ein Doppelzimmer für neue Gäste vor. Im deutschen Gastgewerbe bleiben zunehmend die Betten leer und die Zapfhähne trocken.

Deutsches Gastgewerbe schrumpft weiter

Wiesbaden - Im deutschen Gastgewerbe bleiben zunehmend die Betten leer und die Zapfhähne trocken. Nach am Donnerstag vorgestellten Zahlen des Statistischen Bundesamtes sackten im Oktober die Umsätze erneut ab.

Im Vergleich zum September setzten die Wirte, Caterer und Hoteliers real 1,5 Prozent weniger um. Im Vergleich zum Oktober 2008 gingen die Umsätze um 6,1 Prozent zurück. Das Gewerbe reagierte erneut mit Preiserhöhungen auf die sinkende Nachfrage und reduzierte das Umsatzminus zu jeweiligen Preisen (nominal) so auf 4,5 Prozent.

Am stärksten getroffen wurde das Beherbergungsgewerbe mit einem realen Umsatzrückgang von 7,1 Prozent und die Caterer mit einem Minus von 6,7 Prozent. In den ersten zehn Monaten des Jahres hat das gesamte Gewerbe der Erhebung zufolge 6,2 Prozent realen Umsatz im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum verloren. Zu jeweiligen Preisen betrug das Minus in den Kassen 4,1 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaeser: Einschnitte nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel
Die Siemens-Beschäftigten laufen seit Wochen Sturm gegen den Jobabbau im Kraftwerksgeschäft. Doch der digitale Wandel schreitet voran - und auch bei anderen Unternehmen …
Kaeser: Einschnitte nur Vorgeschmack auf Industrie-Wandel
Mit diesem aktuellen Angebot sorgt Lidl für Verwirrung und Angst
Mit einem aktuellen Angebot bringt der Discounter Lidl deutsche Landwirte in Rage. Sie befürchten große Gefahren.
Mit diesem aktuellen Angebot sorgt Lidl für Verwirrung und Angst
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle

Kommentare