+
Die Nachfrage nach Patentschutz in Europa ist derweil ungebrochen.

Auf Platz 3 weltweit

Deutschland bleibt Europameister im Erfinden

Brüssel/München - Deutschland mit seiner starken Industrie hat auch im vergangenen Jahr seinen Titel als Europameister im Erfinden verteidigt, denn die Patentmeldungen stiegen im letzten Jahr um gut drei Prozent.

Das geht aus der Jahresbilanz des Europäischen Patentamtes hervor, die am Donnerstag in Brüssel vorgestellt wurde. Im internationalen Vergleich lag Deutschland 2014 gemessen an der Gesamtzahl der Anmeldungen auf Platz drei hinter den USA und Japan. China blieb an vierter Stelle, setzte seine Aufholjagd aber mit einem kräftigen Anmeldewachstum fort.

Die Nachfrage nach Patentschutz in Europa ist derweil ungebrochen. Die Zahl der Patentanmeldungen beim Europäischen Patentamt (EPA) legte im vergangenen Jahr um gut drei Prozent auf 274 000 zu, das war der fünfte Anmelderekord in Folge. "Dies zeigt, dass Europa seine Schlüsselrolle als Technologie- und Innovationsstandort für Unternehmen aus aller Welt weiter festigt", erklärte EPA-Präsident Benoît Battistelli.

Zu den innovativsten Branchen gehörten die Medizintechnik, die Elektroindustrie und Energietechnik sowie digitale Kommunikation und Computer. Hier spiegele sich der Innovationsschub aus China wider, sagte ein EPA-Sprecher.

Bei den Unternehmen wurde der Elektrokonzern Siemens vom niederländischen Konkurrenten Philips überholt und musste sich mit dem dritten Platz zufriedengeben. An der Spitze hielt sich der koreanische Technologiekonzern Samsung. Allerdings hat sich Siemens von patentträchtigen Unternehmensteilen wie Osram und dem Hausgerätehersteller BSH getrennt, was sich auch in der Patentstatistik widergespiegelt haben dürfte, wie das EPA erläuterte. Weitere deutsche Vertreter unter den Top Ten der innovativsten Unternehmen sind BASF auf Rang sechs und Robert Bosch an achter Stelle.

In der Rangliste der anmeldestärksten Bundesländer verteidigte Bayern seine Spitzenposition. Rund 28 Prozent der deutschen Patentanmeldungen kamen aus dem Freistaat. Dahinter rangieren Baden-Württemberg auf Platz zwei und Nordrhein-Westfalen.

Das Europäische Patentamt ist mit rund 7000 Mitarbeitern eine der größten europäischen Einrichtungen des öffentlichen Dienstes. Neben dem Hauptsitz in München gibt es Niederlassungen in Berlin, Brüssel, Den Haag und Wien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare