+
Die Nachfrage nach Patentschutz in Europa ist derweil ungebrochen.

Auf Platz 3 weltweit

Deutschland bleibt Europameister im Erfinden

Brüssel/München - Deutschland mit seiner starken Industrie hat auch im vergangenen Jahr seinen Titel als Europameister im Erfinden verteidigt, denn die Patentmeldungen stiegen im letzten Jahr um gut drei Prozent.

Das geht aus der Jahresbilanz des Europäischen Patentamtes hervor, die am Donnerstag in Brüssel vorgestellt wurde. Im internationalen Vergleich lag Deutschland 2014 gemessen an der Gesamtzahl der Anmeldungen auf Platz drei hinter den USA und Japan. China blieb an vierter Stelle, setzte seine Aufholjagd aber mit einem kräftigen Anmeldewachstum fort.

Die Nachfrage nach Patentschutz in Europa ist derweil ungebrochen. Die Zahl der Patentanmeldungen beim Europäischen Patentamt (EPA) legte im vergangenen Jahr um gut drei Prozent auf 274 000 zu, das war der fünfte Anmelderekord in Folge. "Dies zeigt, dass Europa seine Schlüsselrolle als Technologie- und Innovationsstandort für Unternehmen aus aller Welt weiter festigt", erklärte EPA-Präsident Benoît Battistelli.

Zu den innovativsten Branchen gehörten die Medizintechnik, die Elektroindustrie und Energietechnik sowie digitale Kommunikation und Computer. Hier spiegele sich der Innovationsschub aus China wider, sagte ein EPA-Sprecher.

Bei den Unternehmen wurde der Elektrokonzern Siemens vom niederländischen Konkurrenten Philips überholt und musste sich mit dem dritten Platz zufriedengeben. An der Spitze hielt sich der koreanische Technologiekonzern Samsung. Allerdings hat sich Siemens von patentträchtigen Unternehmensteilen wie Osram und dem Hausgerätehersteller BSH getrennt, was sich auch in der Patentstatistik widergespiegelt haben dürfte, wie das EPA erläuterte. Weitere deutsche Vertreter unter den Top Ten der innovativsten Unternehmen sind BASF auf Rang sechs und Robert Bosch an achter Stelle.

In der Rangliste der anmeldestärksten Bundesländer verteidigte Bayern seine Spitzenposition. Rund 28 Prozent der deutschen Patentanmeldungen kamen aus dem Freistaat. Dahinter rangieren Baden-Württemberg auf Platz zwei und Nordrhein-Westfalen.

Das Europäische Patentamt ist mit rund 7000 Mitarbeitern eine der größten europäischen Einrichtungen des öffentlichen Dienstes. Neben dem Hauptsitz in München gibt es Niederlassungen in Berlin, Brüssel, Den Haag und Wien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Starker Euro bremst Dax erneut aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum …
Starker Euro bremst Dax erneut aus

Kommentare