Deutschland bremst Aufschwung in Europa

- Dubai - Die Aussichten auf einen Aufschwung der Weltwirtschaft sind nach Meinung des Internationalen Währungsfonds (IWF) so rosig wie seit langem nicht mehr. Allerdings spiele die Musik weitgehend in den USA, Deutschland sei dagegen ein Hemmschuh für den Aufschwung in Europa. "Erstmals seit langer Zeit sind wir recht optimistisch, dass die Weltwirtschaft zu normalen Wachstumsraten oder sogar mehr zurückkehrt", sagte IWF-Chefökonom Kenneth Rogoff in Dubai.

<P>"Mit einer weniger wachstumsorientierten Politik in der Euro-Zone (als in den USA) und dadurch, dass die Region durch die anhaltenden Schwierigkeiten in Deutschland negativ beeinflusst wird, dürfte der Aufschwung dort verhalten vorangehen", heißt es in dem Bericht. "Die deutsche Wirtschaft bedroht die Aufschwungaussichten der Euro-Zone."</P><P>Die optimistische Einschätzung der Weltwirtschaftsentwicklung stützt der IWF weitgehend auf stärker als erwartetes Wachstum in den USA. Der IWF rechnet dort heuer mit 2,6 % Wachstum und 2004 mit 3,9  %, knapp einen halben Prozentpunkt mehr als im Frühjahr. Weltweit sei damit die Frühjahrserwartung von 3,2 % Wachstum in diesem und 4,1 % im nächsten Jahr einzuhalten. Für die Euro-Zone wurden die Prognosen dagegen nach unten korrigiert: auf 0,5 % in diesem und 1,9 % im nächsten Jahr.</P><P>Deutschland ist das einzige große Industrieland der Welt, für das der IWF in diesem Jahr überhaupt kein Wachstum erwartet. 2004 hält der IWF 1,5 % für machbar, neben Japan (1,4 %) die bescheidendste Prognose überhaupt. Der IWF warnt vor zahlreichen Risiken: ein starker Dollarverfall könne den Euro so teuer machen, dass die Wachstumspflänzchen in Europa im Keim ersticken. Die USA forderte der IWF nachdrücklich zu einer Strategie zum Defizitabbau auf. Rogoff lobte das Reformpaket der Bundesregierung, das aber nur ein erster Schritt sein könne.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Winterkorn bestreitet frühzeitige Kenntnis von Abgasskandal
Berlin - Vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags bestreitet Martin Winterkorn, frühzeitig von der Manipulation gewusst zu haben. Er zeigte sich erschüttert von dem …
Winterkorn bestreitet frühzeitige Kenntnis von Abgasskandal
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte werden Banken dann noch von London aus machen können? Mehrere Geldhäuser sorgen sich deswegen - und spielen mit dem …
Banken in London erwägen Verlagerung von Jobs
KiK will bald auch die USA erobern
Während andere Modehändler ums Überleben kämpfen, setzt der Billiganbieter KiK auf Wachstum. In den nächsten Jahren sollen über 1000 Filialen eröffnet werden. Vor allem …
KiK will bald auch die USA erobern
Offshore-Windenergie fühlt sich durch Politik ausgebremst
In Nord- und Ostsee entstehen immer mehr Windparks. Die Branche klagt aber, durch die reduzierten Ausbauziele und die Reform der Ökostrom-Förderung ausgebremst zu werden.
Offshore-Windenergie fühlt sich durch Politik ausgebremst

Kommentare