Deutschland bricht Stabilitätspakt erneut

- Berlin - Finanzminister Hans Eichel macht zum dritten Mal in Folge mehr Schulden, als der Stabilitätspakt der Europäischen Union erlaubt. Eine Sprecherin seines Ministeriums bestätigte einen "Spiegel"-Bericht, wonach für dieses Jahr von einem Staatsdefizit von 3,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ausgegangen wird. Nach dem Maastricht-Vertrag gilt eine Obergrenze von drei Prozent.

Eichel erwartet, dass der Schuldenstand 2003 auf 65 Prozent des BIP steigt. Im Vorjahr lag das Minus bei 3,9 Prozent, der Schuldenstand bei 64,2 Prozent. Um das Staatsdefizit, das die Lücke zwischen Einnahmen und Ausgaben angibt, im kommenden Jahr wieder unter drei Prozent zu drücken, habe der Minister seine Kabinettskollegen aufgefordert, zwei Milliarden Euro mehr zu sparen, meldet der "Spiegel".<BR><BR>Indes kritisierte der Bundesrechnungshof die Finanzpolitik der Bundesregierung in scharfer Form. "Die finanzwirtschaftliche Entwicklung ist Besorgnis erregend", analysierten die Rechnungsprüfer dem Nachrichtenmagazin "Focus" zufolge in einer Vorlage für den Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages. Allein für die Haushaltsjahre 2004 bis 2006 rechne Eichel inzwischen mit rund 50 Milliarden Euro mehr neuen Schulden als ursprünglich geplant.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von …
Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?

Kommentare