Deutschland gibt grünes Licht für Ostsee-Pipeline

Zug/Lubmin - Deutschland hat grünes Licht für die 1200 Kilometer lange Ostsee-Gaspipeline gegeben.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrografie in Hamburg genehmigte einen rund 31 Kilometer langen Bauabschnitt in den vor Deutschland liegenden Ostseegewässern, wie das Firmenkonsortium Nord Stream am Montag im schweizerischen Zug mitteilte.

Das Bergamt in Mecklenburg-Vorpommern hatte bereits vor einer Woche die Genehmigung für einen 50 Kilometer langen Trassenabschnitt in den küstennahen Gewässern (12-Seemeilen- Zone) vor dem Anlandepunkt Lubmin bei Greifswald erteilt. Damit sind alle deutschen Genehmigungen für das 7,5 Milliarden Euro teure Projekt gegeben.

Auch in Dänemark, Schweden und Russland wurden die Baugenehmigungen inzwischen erteilt. In Finnland steht noch die zweite Genehmigung aus. “Wir liegen sehr gut im Zeitplan und gehen davon aus, im Frühjahr 2010 mit dem Pipelinebau beginnen zu können“, sagte Nord Stream-Geschäftsführer Matthias Warnig. Ende 2011 will Nord Stream das erste russische Erdgas durch den ersten Leitungsstrang nach Deutschland liefern. Nach der Fertigstellung eines zweiten Pipelinestrangs will Nord Stream von 2012 an jährlich 55 Milliarden Kubikmeter Erdgas von Russland nach Deutschland liefern. Im Bau befindet sich bereits die erste Festland-Anbindungsleitung zwischen dem vorpommerschen Lubmin und dem sächsischen Olbernhau.

Der russische Energiekonzern Gazprom, zugleich Mehrheitseigner des Nord Stream-Konsortiums, hat Nord Stream-Angaben zufolge bereits in Deutschland, Dänemark, den Niederlanden, Belgien, Frankreich und Großbritannien langfristige Verträge über Gaslieferungen abgeschlossen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Für die insolvente Air Berlin gibt oder gab es offenbar deutlich mehr Interessenten als bisher bekannt. „Wir haben mit mehr als zehn Interessenten gesprochen, darunter …
Mehr als zehn Interessenten buhlen um Air Berlin
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Eschborn (dpa) - Wegen der kühlen Witterung in den Wintermonaten des Jahres 2016 mussten viele Haushalte in Mehrfamilienhäusern laut einer Analyse mehr heizen als im …
Analyse: Viele Haushalte mussten mehr heizen
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Der Bund erwartet eine EU-Quote für Elektroautos - doch das ächzende deutsche Stromnetz ist auf eine massenhafte Verbreitung von E-Mobilen gar nicht vorbereitet. Eng …
Stromnetz nicht vorbereitet für Ausbreitung von E-Autos
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer
Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich …
Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer

Kommentare