+
Eine Euro-Münze mit Bundesadler (Archivbild).

Deutschland als Job-Magnet

EU-Krise: Immer mehr suchen Arbeit bei uns

Brüssel - Ein EU-Bericht zeigt: Die Menschen in Europa leiden immer stärker unter den Folgen der Wirtschaftskrise. Das wirtschaftlich starke Deutschland zieht die Jobsuchenden aus anderen EU-Staaten an.

Das geht aus dem vierteljährlichen Sozialbericht der EU-Kommission hervor, den die Brüsseler Behörde am Dienstag vorstellte. „Die soziale Krise in Europa verschlimmert sich weiter“, erklärte EU-Sozialkommissar Laszlo Andor. „Sehr oft hat die Krise gerade die Ärmsten besonders stark getroffen“.

Denn die Flaute treibt die Arbeitslosenzahlen nach oben, gleichzeitig streichen die Staaten Sozialausgaben. Deutschland mit seiner stabilen Wirtschaft sei ein beliebtes Zielland für Arbeitssuchende aus anderen EU-Staaten, heißt es in dem Papier.

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

Rangliste: Welchen Berufen wir vertrauen

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wachstum mit Mietsoftware verhilft SAP zu deutlichem Plus
Mit dem Umbau seines Geschäftsmodells hin zu mehr Mietsoftware wollte der Softwarekonzern SAP unabhängiger von den schwankenden Lizenzeinnahmen werden. Der Plan scheint …
Wachstum mit Mietsoftware verhilft SAP zu deutlichem Plus
Australien und Japan wollen TTP retten
Sydney - Nach dem Ausstieg der USA aus dem Transpazifischen Freihandelsabkommen TPP will Australien in die Bresche springen, um das Abkommen zu retten. Auch Japan hofft …
Australien und Japan wollen TTP retten
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
New York - Für das kriselnde Online-Urgestein Yahoo reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Der Verkauf an Verizon ist noch immer nicht in trockenen Tüchern.
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen

Kommentare