+
Deutschlands Bauern müssen sich bei den milliardenschweren Subventionen aus Brüssel auf Einbußen einstellen.

Deutschland kritisiert EU-Agrarpläne

Berlin - Die Pläne der EU-Kommission zur Agrarfinanzierung ab 2014 sind in Deutschland auf ein überwiegend kritisches Echo gestoßen. Die Knackpunkte:

Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) sagte am Mittwoch in Berlin, Deutschland unterstütze die grundsätzliche Ausrichtung. In Bezug auf die Maßnahmen seien aber noch entscheidende Fragen offen. Die angestrebte stärkere Bindung der Direktzahlungen an Umweltauflagen müsse praktikabel sein und dürfe den Verlust nutzbarer Flächen nicht verschärfen. Die vorgesehene Kappung der Mittel für Großbauern dürfte kaum Auswirkungen haben. Betroffen wären nur wenige Großbetriebe in Ostdeutschland, die sich jedoch aufspalten könnten.

Der Deutsche Bauernverband kritisierte die Brüsseler Vorschläge. Eine durch Umweltauflagen drohende Stilllegung von 600 000 Hektar in Deutschland sei “nicht nur ökonomischer Unsinn, sondern auch ökologisch ohne Ziel“. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sprach dagegen von einem zu zaghaften Schritt. “Die grobe Richtung stimmt, aber die vorgeschlagenen Maßnahmen reichen nicht aus, um die Umweltsituation nachhaltig zu verbessern.“

SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber kritisierte, statt zielgenau in die Wirtschaftskraft der ländlichen Räume, Qualität der Lebensmittel und Boden- und Gewässerschutz zu investieren, würden Subventionen weiter per Gießkannenprinzip verteilt. Für die Unionsfraktion lehnte der Agrarexperte Franz-Josef Holzenkamp die Pläne der Kommission ab. Der Ansatz, Zahlungen an weitere Bedingungen zu knüpfen, gehe völlig an Herausforderungen wie der Sicherung der Welternährung vorbei. Die FDP-Agrarpolitikerin Christel Happach-Kasan lehnte eine Deckelung der Zahlungen für Großbetriebe ab. “Dadurch wären insbesondere Betriebe in den neuen Bundesländern betroffen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
Frankfurt/Main (dpa) - Entspannt hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London
London (dpa) - Nach dem Rauswurf in London zeigt der neue Chef des umstrittenen Fahrdienst-Vermittler Uber Reue. "Im Namen von allen bei Uber weltweit entschuldige ich …
Uber-Chef entschuldigt sich nach Rausschmiss in London

Kommentare