Deutschland Marktführer bei Logistik

- Berlin/München - Jede Woche liegen 30 bis 40 neue Artikel gleichzeitig in 54 000 Einzelhandels-Verkaufsstellen in Deutschland im Regal. Dazu gibt es eine Internet-Bestellmöglichkeit, einen Katalog, eine Telefon-Hotline, Fernsehwerbung und einen E-Mail-Newsletter: Millionen Kunden nutzen das wie selbstverständlich. Doch nur wenige wissen, dass es in Deutschland weltweit am besten klappt, weil es nach einer Studie des Fraunhofer-Instituts über die wichtigsten Standortvorteile für Logistik verfügt.

<P>Diesem Wissensdefizit will die Bundesregierung jetzt abhelfen, um Unternehmen, Investitionen und Arbeitsplätze nach Deutschland zu holen. Gutachter halten einen Zuwachs an Arbeitsplätzen von 20 Prozent für möglich.<BR>Der Begriff "Logistik" hat seinen Ursprung im Militärwesen. Er stand für die Organisation des Nachschubs für die Soldaten. Inzwischen ist das Wort der Oberbegriff für alles, was zur Organisation des Güterflusses in einer global vernetzten Wirtschaft nötig ist. Das reicht vom riesigen Containerhafen bis zu einem Software-Zusatzmodul, das den optimalen Stellwinkel für eine bestimmte Ware empfiehlt.<BR><BR>Logistik ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor. 60 000 Unternehmen setzen derzeit jährlich 150 Milliarden Euro um. Das entspricht einem Anteil von 7,2 Prozent am BIP. Rund 2,65 Millionen oder knapp acht Prozent der Erwerbstätigen arbeiten in der Logistikbranche.<BR><BR>Ab heute bis Freitag treffen sich Marktteilnehmer auf der Messe Transport Logistic 2005 in München. Sie zählt 1330 Aussteller aus 52 Ländern, von denen mehr als 40 Prozent aus dem Ausland kommen, und nennt sich bereits "europäische Leitmesse". Das Wirtschaftsministerium und die Initiative "Invest in Germany" wollen, ausgehend von der Studie und der Messe, dem Logistikstandort weltweit zu mehr Bekanntheit verhelfen. "Deutschland muss als Top-Logistikstandort weltweit vermarktet und als Marke wahrgenommen werden", heißt es in dem Gutachten.<BR><BR>Kernaussagen sind: Deutschland liegt zentral, besonders im Blick auf die aufstrebenden Märkte Mittel- und Osteuropas. Es ist der größte Markt Europas mit 82 Millionen Konsumenten und hoher Exportstärke. Es hat weltweit die bestausgebaute Verkehrs- und Kommunikations-Infrastruktur. Viele Global Player sind schon da: DHL, Kühne und Nagel, UPS und Schenker.<BR><BR>Laut der Studie hat Deutschland auch bei mittleren und kleineren Unternehmen das "europaweit reichste und qualifizierteste Angebot". Dazu gilt die deutsche Kompetenz bei Forschung und Innovation sowie bei Aus- und Weiterbildung als führend.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit

Kommentare