Deutschland muss weniger Schulden aufnehmen

Berlin - Deutschland wird in diesem Jahr deutlich weniger neue Schulden aufnehmen müssen als noch im Bundeshaushalt mit 80,2 Milliarden Euro veranschlagt.

“Die Erwartung, dass die geplante Nettokreditaufnahme deutlich unterschritten werden wird, verfestigt sich weiter“, erklärte das Bundesfinanzministerium am Donnerstag in seinem jüngsten Monatsbericht in Berlin. Nach jetziger Einschätzung erscheine hinsichtlich der Neuverschuldung am Jahresende ein Ergebnis zwischen 50 bis 55 Milliarden Euro möglich, betonte das Ministerium. Ende September habe der Finanzierungssaldo 49,4 Milliarden Euro betragen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte bereits am Mittwoch gesagt, die Neuverschuldung werde dieses Jahr “vielleicht etwas mehr als 50“ Milliarden Euro ausmachen. “Die wirtschaftliche Lage in Deutschland entwickelt sich deutlich besser als noch im Frühjahr prognostiziert“, betonte der Staatssekretär im Finanzministerium Hans Bernhard Beus, in dem Monatsbericht.

Nach der aktuellen Maastricht-Meldung, die zum 1. Oktober an die Europäische Kommission übersandt worden sei, werde sich das gesamtstaatliche Defizit von 3,0 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) im vergangenen Jahr auf voraussichtlich 4,0 Prozent des BIP in diesem Jahr erhöhen. Die Bundesregierung will an diesem Donnerstag ihre neue Wachstumsprognose bekanntgeben. Das Ministerium erklärte, der Aufschwung in Deutschland habe sich in den Sommermonaten fortgesetzt, “allerdings mit erheblich geringerem Wachstumstempo“.

Dennoch dürfte die gesamtwirtschaftliche Aktivität in Deutschland voraussichtlich auch im dritten Quartal maßgeblich von der Entwicklung im Produzierenden Gewerbe getragen worden sein, die wiederum positiv auf die unternehmensnahen Dienstleistungsbereiche ausgestrahlt haben dürfte. Nach verhaltenem Einstieg in das dritte Quartal habe sich die Wirtschaftstätigkeit in der Industrie zuletzt wieder deutlich erhöht. Die Dynamik sei aber viel niedriger als im Frühjahr.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.