Deutschland muss weniger Schulden aufnehmen

Berlin - Deutschland wird in diesem Jahr deutlich weniger neue Schulden aufnehmen müssen als noch im Bundeshaushalt mit 80,2 Milliarden Euro veranschlagt.

“Die Erwartung, dass die geplante Nettokreditaufnahme deutlich unterschritten werden wird, verfestigt sich weiter“, erklärte das Bundesfinanzministerium am Donnerstag in seinem jüngsten Monatsbericht in Berlin. Nach jetziger Einschätzung erscheine hinsichtlich der Neuverschuldung am Jahresende ein Ergebnis zwischen 50 bis 55 Milliarden Euro möglich, betonte das Ministerium. Ende September habe der Finanzierungssaldo 49,4 Milliarden Euro betragen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte bereits am Mittwoch gesagt, die Neuverschuldung werde dieses Jahr “vielleicht etwas mehr als 50“ Milliarden Euro ausmachen. “Die wirtschaftliche Lage in Deutschland entwickelt sich deutlich besser als noch im Frühjahr prognostiziert“, betonte der Staatssekretär im Finanzministerium Hans Bernhard Beus, in dem Monatsbericht.

Nach der aktuellen Maastricht-Meldung, die zum 1. Oktober an die Europäische Kommission übersandt worden sei, werde sich das gesamtstaatliche Defizit von 3,0 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) im vergangenen Jahr auf voraussichtlich 4,0 Prozent des BIP in diesem Jahr erhöhen. Die Bundesregierung will an diesem Donnerstag ihre neue Wachstumsprognose bekanntgeben. Das Ministerium erklärte, der Aufschwung in Deutschland habe sich in den Sommermonaten fortgesetzt, “allerdings mit erheblich geringerem Wachstumstempo“.

Dennoch dürfte die gesamtwirtschaftliche Aktivität in Deutschland voraussichtlich auch im dritten Quartal maßgeblich von der Entwicklung im Produzierenden Gewerbe getragen worden sein, die wiederum positiv auf die unternehmensnahen Dienstleistungsbereiche ausgestrahlt haben dürfte. Nach verhaltenem Einstieg in das dritte Quartal habe sich die Wirtschaftstätigkeit in der Industrie zuletzt wieder deutlich erhöht. Die Dynamik sei aber viel niedriger als im Frühjahr.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Audi muss nun auch Modelle mit V6-TDI-Motoren umrüsten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat verpflichtende Rückrufe dieser Fahrzeuge angeordnet. Es geht einmal mehr um …
Abgasaffäre: Zwangsrückruf für Audi-Dieselmodelle
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Berlin (dpa) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat die geplante Aufteilung der Telekom-Sparte T-Systems in zwei Gesellschaften kritisiert.
Verdi macht Front gegen Aufspaltung von T-Systems
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Die Kunden wird es freuen, die Konkurrenz ins Schwitzen bringen: Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu und startet eine noch nie dagewesene Aktion.
Aldi bricht ab Montag ein großes Rabatt-Tabu
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg
Veranstalter-Reisen könnten teurer werden, warnt die Tourismusbranche. Die Politik müsse endlich Klarheit bei der umstrittenen Urlaubssteuer schaffen.
Reisebranche macht Druck: Urlaubssteuer muss weg

Kommentare