+
Frankreich verlangt Fairness von Deutschland beim Export.

Deutschland soll beim Export fair spielen

London - Die französische Finanzministerin Christine Lagarde hat Deutschland wegen wirtschaftlicher Ungleichheiten in der EU kritisiert: Die Deutschen sollten das gemeinsame Ziel nicht aus den Augen verlieren.

Die Bundesrepublik müsse ihre heimische Nachfrage ankurbeln, um die Exportwirtschaft defizitärer Länder der Union zu unterstützen, sagte Lagarde in einem Interview mit der Zeitung “Financial Times“ (Montag). “Könnten diejenigen mit einem Handelsüberschuss ein bisschen was tun? (...) Es kann nicht nur darum gehen, Defizit-Regeln zu erzwingen.“

Das Ungleichgewicht in der Eurozone, zu der 16 Länder gehören, war zuletzt durch die Krise in Griechenland deutlich geworden. Ein Handelsüberschuss, der durch die Senkung von Lohnkosten erreicht wurde, sei möglicherweise unhaltbar für andere Länder der Eurozone, sagte Lagarde.

Ein guter Job

Sie betonte, Deutschland habe in den letzten zehn Jahren einen “außerordentlich guten Job“ gemacht, was die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und einen “sehr hohen Druck“ auf die Lohnkosten angeht. “Ich bin nicht sicher, ob das langfristig und für die ganze Gruppe ein haltbares Model ist. Wir brauchen eine bessere Angleichung.“

Jedoch räumte sie ein, dass der Rest der Euro-Gruppe nicht zu viel von Deutschland erwarten könne. “Man kann nicht einen Mitwirkenden, so groß er auch ist, bitten, die ganze Gruppe mitzuschleppen. Aber es muss einen Sinn für das gemeinschaftliche Ziel geben, das wir zusammen mit unseren Partnern haben.“ Den von Deutschland vorangetriebenen Europäischen Währungsfonds sieht Lagarde dem Interview zufolge nicht als Priorität. Statt einen eigenen Währungsfonds aufzubauen - “ein Abenteuer, das uns drei, vier fünf Jahre beschäftigen kann“ - solle eher die Haushaltsdisziplin in der EU gestärkt werden, sagte sie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare